Morning Briefing - International

14.06.2018 07:39

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Ein etwas schnelleres Ende der Niedrigzinspolitik durch die US-Notenbank Fed könnte dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag ein wenig den Wind aus den Segeln nehmen. Der Broker IG taxierte den Dax knapp zwei Stunden vor dem Start 0,26 Prozent tiefer auf 12 857 Punkte.

USA: - MINUS - Die Aussicht auf ein höheres Tempo bei den Leitzinsanhebungen hat den US-Leitindex Dow Jones Industrial leicht ins Minus gedrückt. Höhere Zinsen können Aktien im Vergleich zu Anleihen in einem schlechteren Licht erscheinen lassen. Die wichtigsten technologielastigen Aktienindizes schlossen wenig verändert.

ASIEN: - BERGAB - An Asiens Aktienmärkten geben die Kurse am Donnerstag zur Stunde nach. Eine Reihe volkswirtschaftlicher Indikatoren in China hatte zuvor nahegelegt, dass sich die Wirtschaft in dem Land abschwächt. Die Aktienmärkte in Japan, Hongkong und China liegen jeweils zwischen 0,6 und 0,8 Prozent im Minus.

DAX                12.890,58		      0,38%
XDAX               12.864,02		      0,15%
EuroSTOXX 50		3.479,56		      0,11%
Stoxx50        		3.078,72		      0,16%

DJIA               25.201,20		     -0,47%
S&P 500        		2.775,63		     -0,40%
NASDAQ 100  		7.205,26		     -0,05%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future Schlusskurs		159,80		-0,03%
Bund-Future Settlement		160,07		-0,17%

DEVISEN:

Euro/USD       		1,1809		 0,15%
USD/Yen             110,12		-0,20%
Euro/Yen       		130,04		-0,06%

ROHÖL:

Brent  76,57    -0,17 USD
WTI    66,64    unverändert

----------

PRESSESCHAU

----------

Nach Xetra-Schluss des vergangenen Handelstags veröffentlichte, wirtschaftsrelevante Exklusiv-Informationen aus Magazinen und Tageszeitungen:

bis 06.15 Uhr:

- Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schlägt Entlastung für Firmen in Tarifverträgen vor, Interview mit den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland

- Apple will iPhones sicherer vor Zugriff von Ermittlern machen, WSJ

- Korruptionsjäger Hans-Joachim Eckert: "Es ist niemand mehr da, der Fifa-Chef Infantino auf die Finger schaut", HB, S. 12, 13

- Pflegedienst Deutsche Fachpflege wird von Investor zu Investor gereicht. Avent überninnt von Chequers Capital, FAZ, S. 18

bis 05.00 Uhr:

- Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller fordert zweiten Dieselgipfel, HB

- Bilfinger verklagt eigene frühere Chef-Ermittlerin, Welt, S. 9

- Bewertung von WeWork könnte auf 40 Milliarden Dollar steigen. Verhandlungen mit japanischen Technologieunternehmen Softbank über Einstieg, WSJ

bis 23.45 Uhr:

- UKW-Streit belastet Freenet, FAZ, S. 13

- "Es gibt kein Sozialdumping": Der Chef des grössten europäischen Lkw-Betreibers Waberer?s, Ferenc Lajko, über die Bezahlung seiner Fahrer, den Fehlstart an der Börse und die Europapolitik des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán, HB S. 28

- "Eine Konsolidierung ist dringend notwendig": Robert Hoffmann, Geschäftsführer der Concardis Payment Group, will das Bezahlen in Zentraleuropa digitaler machen, HB S. 33

- Audiospezialist Sennheiser holt Teile der Kopfhörer-Produktion von China nach Rumänien, HB S. 44

- "Den Wohlstand müssen wir jeden Tag neu erarbeiten", Gastbeitrag zur Wirtschaftspolitik von Ex-Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement, FAZ S. 16

- Bundeswehr bekommt mehr Nachtsichtbrillen, Bild

- Standard Life Aberdeen will Kosten senken und verspricht Aktionären 1,75 Milliarden Pfund, Börse Online

bis 21.00 Uhr:

- Parteienforscher: Machtprobe zwischen Merkel und Seehofer kann zur Regierungskrise werden, HB Online

- EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska warnt vor einem Scheitern des neuen EU-Verteidigungsfonds, HB S. 19

- Deutschland und Frankreich nähern sich bei Reform der Euro-Zone an, HB, S. 17

- UBS Europe SE 2017 mit Gewinn, FAZ, S. 21

cf/

(AWP)