Morning Briefing - International

25.10.2021 07:38

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - MODERATE GEWINNE - Der Dax dürfte mit einem leichten Plus in die neue Woche starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Montag rund zweieinhalb Stunden vor dem Xetra-Start 0,1 Prozent höher auf 15 565 Punkten. In der Vorwoche war der Dax knapp unter der 50-Tage-Linie seitwärts gelaufen. Das mittelfristigem Trendbarometer liegt aktuell bei 15 564 Punkten. Ein kurzer Vorstoss über 15 600 Punkte verlief am Freitag im Sande. Die Berichtssaison nehme nun auch in Europa richtig Fahrt auf, was den Dax aus seiner Lethargie befreien könne, schrieb der Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners in seinem Morgenkommentar. Die Richtung sei aber völlig offen, so der Experte. Denn die Erwartungen an die Ergebnisse der Unternehmen seien hoch, und jede Enttäuschung könne schnell Verluste zur Folge haben. Die deutliche Zunahme an Covid-19 Fällen lasse die Börsianer derweil noch recht kalt.

USA: - DOW STEIGT, TECHS FALLEN - Die Standardwerte an der Wall Street haben ihren jüngsten Rekordkurs am Freitag gebremst fortgesetzt. Technologietitel wurden hingegen von trüberen Aussichten einiger Branchenunternehmen ausgebremst. Belastung kam zudem von aktuellen Äusserungen von US-Notenbankchef Jerome Powell, der erneut den Beginn des Ausstiegs aus der lockeren Geldpolitik signalisierte. "Wir sind auf dem besten Weg, mit der Reduzierung unserer Anleihekäufe zu beginnen", sagte Powell. Das sogenannte Tapering solle Mitte 2022 abgeschlossen sein, falls sich die Wirtschaft insgesamt wie erwartet entwickle. Der Dow Jones Industrial erreichte im frühen Handel einen weiteren Höchststand bei 35 765 Punkten und schloss mit einem Plus von 0,21 Prozent bei 35 677,02 Zählern. Der marktbreite S&P 500 verbuchte ebenfalls ein Rekordhoch, drehte aber ins Minus und verlor letztlich 0,11 Prozent auf 4544,90 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 büsste 0,87 Prozent auf 15 355,07 Punkte ein.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Die wichtigsten Aktienmärkte in Asien sind durchwachsen in die neue Woche gestartet. Anleger richten ihre Blicke bereits auf die Quartalsberichtssaison der Unternehmen, die in Schwung kommt. Sie könnte neue Impulse liefern. Der CSI-300-Index , der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, fiel zuletzt um 0,1 Prozent. In Hongkong gewann der Hang Seng 0,2 Prozent. Der japanische Leitindex Nikkei-225 sank um 0,9 Prozent.

DAX	                    15542,98		0,46
XDAX	                15565,58		0,38
EuroSTOXX 50	         4188,81		0,80
Stoxx50	                 3637,18		0,58

DJIA	                35677,02		0,21
S&P 500	                 4544,90	   -0,11
NASDAQ 100	            15355,07	   -0,87

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future              168,56        +0,06%

DEVISEN:

Euro/USD                1,1662		    0,15
USD/Yen                 113,64		    0,14
Euro/Yen                132,53		    0,28

ROHÖL:

Brent                   86,21         +0,68 USD
WTI                     84,54         +0,78 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis Montag, 6.45 Uhr

- Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält ein Auslaufen der sogenannten epidemischen Lage nationaler Tragweite in der Corona-Pandemie weiter für angebracht - trotz grosser Kritik an dieser Haltung, ZDF-"Heute Journal"

- Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, fordert tägliche kostenlose Schnelltests für Pflegebedürftige und deren Kontaktpersonen, Bild

- SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach erwartet deutlich mehr Corona-Ausbrüche in Schulen, Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND)

- Grünen-Politiker Jürgen Trittin: Die Grünen gehen mit der Forderung nach einer Erhöhung des Wohngelds, des steuerfreien Existenzminimums und des Grundeinkommens als Ausgleich für die stark gestiegenen Energiepreise in die am Montag beginnenden konkreten Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP. Entlastung aber erst 2022, Bild

- Grünen-Chef Robert Habeck: Ministerien erst Thema am Ende von Ampel-Gesprächen, ARD-Sendung "Anne Will"

- Kritik an Tank und Rast: Ladesäulen-Geschäft könnte wettbewerbsbehindernd und vergaberechtswidrig sein, HB

- Wird Nord Stream 2 ein Verlustgeschäft für Putin? Grünen-Umweltpolitiker Jürgen Trittin: "Die dort versenkten zehn Milliarden kommen nicht wieder rein, wenn man 2045 klimaneutral sein will". Ausnahmegenehmigung für Pipeline wird es mit den Grünen nicht geben, Bild

- CDU-Innenpolitiker Christoph de Vries: Verfassungsschutz soll radikale Klima-Aktivisten prüfen, Bild

- Chinesischer Energiekonzern und Nissan-Partner Envision Partner will Kapazität der geplanten Batteriefabrik in Grossbritannien deutlich erhöhen, FT

bis Montag, 2.00 Uhr

-Linke-Fraktionschefin Mohamed Ali für staatlichen Preisdeckel gegen explodierende Energiekosten/Plädoyer für Inbetriebnahme Nord Stream 2, Rheinische Post

bis Sonntag, 20.30 Uhr:

- Kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz warnen Manager und Wissenschaftler die Europäer vor Sonderwegen und fordern einen globalen Klimaklub, HB

- ESM will mehr Schulden erlauben: Ökonomen des EU-Rettungsfonds machen Vorschlag für neue Stabilitätsregeln, HB

- Der Chef von Daimlers Lastwagensparte, Martin Daum, über Chipmangel, dem Erliegen des Geschäfts mit Reisebussen sowie das Nordamerika-Geschäft, Interview, HB

- Richard Gnodde, Auslandschef der US-Investmentbank Goldman Sachs rechnet mit einem Rekordjahr im Geschäft mit Fusionen und Übernahmen. Die rasant steigenden Energiepreise sieht er allerdings mit Sorge, Interview, HB

- NordLB rechnet für 2021 mit Gewinn. HB

- Grüne wollen bundesgesetzliche Übergangsregelung zum Corona-Schutz nach Auslaufen der epidemischen Lage - Union im Bundestag sieht Ampel in der Pflicht, Welt

- Chefärzte könnten knapp werden, FAZ

/mis

(AWP)