Sinkende Landeswährung - Pfund-Schwäche setzt Firmengewinnen in Grossbritannien zu

Britischen Unternehmen drohen geringere Margen, da die Talfahrt ihrer Landeswährung langsam zu steigenden Kosten führt.
06.02.2017 08:03
Das fallende Pfund ist für viele Unternehmen in Grossbritannien ein zweischneidiges Schwert".
Das fallende Pfund ist für viele Unternehmen in Grossbritannien ein zweischneidiges Schwert".
Bild: Pixabay

Das ergab eine Umfrage der britischen Handelskammer (BCC). Die Pfund-Abwertung seit dem Votum der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union wirkt sich bei fast der Hälfte der befragten Unternehmen negativ auf die Umsatzmargen im Inland aus, erklärte die BCC. Der Umfrage zufolge rechnen 68 Prozent der Firmen damit, dass sich ihre Kosten über das kommende Jahr hinweg erhöhen werden, wobei 54 Prozent die Notwendigkeit von Preiserhöhungen im selben Zeitraum voraussehen.

"Das fallende Pfund ist für viele Unternehmen in Großbritannien ein zweischneidiges Schwert", sagte BCC-Generaldirektor Adam Marshall. "Fast die Hälfte der Exporteure sagte, dass der niedrige Pfund-Kurs ihnen sowohl schadet als auch nützt."

Die Befragung, die zusammen mit Moneycorp durchgeführt wurde, zeigte auch, dass fast die Hälfte der knapp 1500 befragten Unternehmen keine Währungsrisiken absichert und dies auch in den nächsten sechs Monaten nicht plant. Dies berge die Gefahr, "an Verträge mit Zulieferern fest gebunden und somit nicht in der Lage zu sein, auf Wechselkursschwankungen zu reagieren", warnte Marshall.

(Bloomberg)