«Anfängerfehler»: Oswald Grübel kritisiert Management der Credit Suisse scharf

Der frühere Credit-Suisse-Chef Oswald Grübel geht mit dem gegenwärtigen Management der Grossbank hart ins Gericht. Die Aktionärinnen und Aktionäre sollten mehr Druck ausüben, sagt er.
23.01.2022 06:25
Der frühere Credit-Suisse-Chef Oswald Grübel.
Der frühere Credit-Suisse-Chef Oswald Grübel.
Bild: Nik Hunger

"Wenn ein Unternehmen über Jahre so viele Krisen erlebt, dann liegt der Grund im schlechten Management", sagte der 78-jährige Bankier der "NZZ am Sonntag".

Weil die Führung nicht funktionierte, hätten viele hervorragende Manager die Bank mit 50'000 Beschäftigten verlassen, sagte Grübel, der von 2003 bis 2007 selber CEO der CS war. Die Abgänge hätten auch zu den Milliardenverlusten im letzten Jahr geführt. Die jüngsten Skandalen um den US-Hedgefonds Archegos und um die "Greensill"-Anlagefonds gehörten in die Kategorie "Anfängerfehler". Mit einer guten Risikokontrolle hätten diese niemals passieren dürfen.

Die Aktionäre der Bank müssten mehr Druck auf die Führung ausüben, forderte Grübel, insbesondere bei der Besetzung des Verwaltungsrates. "Es braucht auch hier Personen, welche das Geschäft à fond kennen."

Die Bank brauche eine glaubwürdige Identifikationsfigur, welche die Belegschaft hinter sich scharen könne, meinte Grübel. Die Credit Suisse leide gegenwärtig unter internen Spannungen zwischen der schweizerisch geprägten Kultur und dem angelsächsischen Geschäftsverständnis.

Trotz der Schwäche der Bank glaubt Grübel nicht an eine Übernahme. Die Finanzmarktaufsicht würde nach seiner Einschätzung ihr Veto gegen einen solchen Verkauf einlegen.

Zudem würden viele Privatkunden ihr Geld bei der CS wegen der Stabilität in der Schweiz anlegen. Wenn ein ausländischer Konzern die Bank kaufe, würden wohl viele Kunden dann zu einer anderen Schweizer Bank wechseln, erklärte der Bankenfachmann.

(AWP)

 
Aktuell+/-%
CS Group N6.582+0.83%