Anleihemarkt - Italienbonds steigen mit Wetten auf EZB-Aktion gegen Verfall

Italienische Anleihen legten am Mittwoch zu und der Euro stieg. Hintergrund sind Spekulationen über das Vorgehen der EZB, wie sie die Anleiherenditen der schwächsten Mitglieder der Region im Zaum halten will.
15.06.2022 14:19
Flagge von Italien weht im Wind.
Flagge von Italien weht im Wind.
Bild: cash

Die Rendite 10-jähriger italienischer Anleihen fiel um bis zu 30 Basispunkte, nachdem die EZB angekündigt hatte, dass der Rat am heutigen Mittwoch um 11 Uhr eine Sondersitzung abhalten werde, "um die aktuellen Marktbedingungen zu erörtern". Dadurch verringerte sich der Renditeabstand zu deutschen Anleihen - ein wichtiger Maßstab für das Risiko in der Region - auf rund 220 Basispunkte und lag damit unter dem Anfang der Woche erreichten Zweijahreshoch.

Die Gemeinschaftswährung stieg gegenüber dem Dollar um bis zu 0,9 Prozent auf 1,0507 Dollar. Der italienische Leitindex FTSE MIB stieg um bis zu 3,3 Prozent und war damit der Aktienindex mit der besten Performance unter den großen europäischen Märkten, wobei Bankaktien an der Spitze standen.

Die Anleger sind besorgt über das Fehlen eines glaubwürdigen Plans zur Bekämpfung der so genannten Fragmentierung - also eines ungerechtfertigten Anstiegs der Renditen von wirtschaftlich schwächeren im Vergleich zu wirtschaftlich stärkeren Euro-Ländern. Einige sind der Meinung, dass nur ein neues Instrument, das sich von früheren Anleihekaufprogrammen unterscheidet, die Spreads eindämmen kann, während die EZB ihre Politik strafft.

"Bei der letzten Sitzung dieser Art wurde PEPP vorgestellt", sagte Rishi Mishra, Analyst bei Futures First, und bezog sich dabei auf das Anleihekaufprogramm, das in den ersten Tagen der Pandemie vorgestellt wurde. "Dieses Mal wird es das 'CTSP' sein - 'Close The Spread Program.'"

Die Spekulationen darüber, wie ein Instrument der EZB zur Begrenzung der so genannten Fragmentierung aussehen könnte, haben zugenommen. Analysten haben argumentiert, dass die Messlatte für neue Anleihekäufe angesichts der Bemühungen, die Ära der quantitativen Lockerung auslaufen zu lassen, und der rekordverdächtig hohen Inflation sehr hoch liegt.

Spread hat sich vergrössert

"Wenn die EZB nur das Frontloading von Reinvestitionen einsetzt, sollte dies als das absolute Minimum angesehen werden", sagte Piet Christiansen, Chefstratege der Danske Bank. "Es sei daran erinnert, dass die EZB die Reinvestitionen im Rahmen des PEPP bereits sehr flexibel einsetzen kann."

Die EZB hatte in der vergangenen Woche angekündigt, die Zinsen schneller als erwartet anzuheben, den Anlegern jedoch wenig Details vermittelt, wie genau sie den Anstieg der Renditen bekämpfen will. Die Renditen 10-jähriger italienischer Anleihen stiegen Anfang der Woche zum ersten Mal seit 2014 auf über 4 Prozent, wodurch sich der Abstand zum deutschen Pendant auf über 240 Basispunkte ausweitete. Eine solche Differenz gab es zuletzt im Mai 2020.

EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel hatte in einer Rede am Dienstag gesagt, eine Reaktion der Notenbank auf eine Panik an den Anleihemärkten werde von den jeweiligen Umständen abhängen. Die Erfahrungen der Vergangenheit hätten gezeigt, dass sich die EZB "flexibel und schnell" an spezifische Umstände anpassen könne.

(Bloomberg)

 
Aktuell+/-%
EUR/USD1.0527-0.55%