Anton Brönnimann neuer Chef der Meldestelle für Geldwäscherei

Anton Brönnimann wird der neue Chef der Meldestelle für Geldwäscherei beim Bundesamt für Polizei (Fedpol). Er wechselt im ersten Quartal 2022 von der Finanzmarktaufsicht (Finma) zum Fedpol.
17.09.2021 12:07

Brönnimann verfüge über ein "umfassendes Wissen" im Bereich des Finanzmarkt- und Aufsichtsrechts, des Bankenrechts und des Geldwäschereigesetzes, teilte das Fedpol am Freitag mit. Zudem habe er Erfahrung in der Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnern.

Brönnimann leitet gemäss Mitteilung aktuell die Gruppe "Legal Expertise" bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma). Bei der Finma war er seit 2013 in verschiedenen Positionen tätig, zuvor arbeitete er als selbstständiger Rechtsanwalt.

Chefposten wieder besetzt

Damit ist der Chefposten der Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) ab dem nächsten Jahr wieder besetzt. Seit Juni 2020 wurde die MROS von Gabriela Kolly und Olivier Longchamp, den Stellvertretenden des damaligen Chefs Daniel Thelesklaf geleitet, wie das Fedpol der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Thelesklaf war im Juni 2020 nach weniger als einem Jahr im Amt wegen unterschiedlichen Vorstellungen zur strategischen Ausrichtung der MROS zurückgetreten. Die Co-Leitung bleibt noch bis zum Amtsantritt Brönnimanns bestehen.

Die Meldestelle nimmt gemäss dem Geldwäschereigesetz Verdachtsmeldungen bezüglich Geldwäscherei, Terrorismusfinanzierung, Gelder verbrecherischer Herkunft oder krimineller Organisationen von Finanzindienstleistern entgegen. Diese leitet sie allenfalls an die Strafverfolgungsbehörden weiter. Zudem berichtet MROS jährlich über die Entwicklung der Bekämpfung der Geldwäscherei, des organisierten Verbrechens und der Terrorismusfinanzierung in der Schweiz.

(AWP)