Ausblick - OECD malt schwarz

Für die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) werden die Lasten für die öffentlichen Haushalte in den kommenden Jahren dramatisch zunehmen.
19.10.2021 14:53
Blick auf das Pariser Geschäfts- und Bankenviertel La Défense.
Blick auf das Pariser Geschäfts- und Bankenviertel La Défense.
Bild: Pixabay

Die im Zuge der Covid-19-Pandemie aufgelaufene zusätzliche Verschuldung der öffentlichen Haushalte ist nichts im Vergleich zu den Lasten, die sich in den kommenden Jahrzehnten auftürmen werden, schreibt die OECD.

Wachstumsverlangsamung, demografischer Wandel und abnehmende Produktivitätssteigerungen würden das Trend-Wirtschaftswachstum der 38 OECD-Mitglieder bis 2060 auf 1,5 Prozent im Jahr halbieren - bei gleichzeitig steigenden Ausgaben, insbesondere für Renten und die Gesundheitsversorgung.

Um die staatlichen Leistungen aufrechtzuerhalten und die Verschuldung zu stabilisieren müssten die Regierungen die Einnahmen um fast 8 Prozent des BIP erhöhen, so die OECD. Die Pariser Organisation rät zu Reformen mit dem Ziel, die Beschäftigungsquoten zu erhöhen und das Rentenalter anzuheben.

(Bloomberg)