Banken und Epidemie - Axel Weber: «Wachstum wird wegen Viruskrise massiv sinken»

UBS-Präsident Axel Weber warnt davor, dass die Finanzmärkte die Risiken des Coronavirus' unterschätzen. Die Folgen für das Wirtschaftswachstum in der Welt seien massiv.
24.02.2020 12:06
UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber während eines Interviews mit Bloomberg.
UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber während eines Interviews mit Bloomberg.
Bild: Bloomberg

"Es wird eine ganze Reihe von Auswirkungen geben, die über das erste Quartal hinausgehen werden und hier ist die fiskalpolitische Reaktion, die den Unternehmen gewisse Steuererleichterungen, gewisse Notfallfinanzierung bietet, sehr wichtig, damit die Unternehmen durch diese Phase kommen", sagte Weber in einem Bloomberg TV-Interview während des G20-Gipfels in Riad.

Seinen Schätzungen zufolge wird das globale Wachstum massiv von 3,5 Prozent auf 0,5 Prozent sinken, wobei China im ersten Quartal eine negative Wachstumsrate verzeichnen werde. Dies ist seit mindestens 1990 nicht mehr geschehen, wie aus von Bloomberg zusammengestellten Daten hervorgeht.

Die chinesische und andere Zentralbanken in Asien haben jedoch Weber zufolge Spielraum, der über eine reine Anpassung der Zinsen hinausgeht. "Sie haben ein ziemlich straffes Kontrollsystem für Investmentquoten und könnten dies vorübergehend liberalisieren und versuchen, Investitionen in Gang zu bringen”, sagte Weber.

Er fügte hinzu, dass der Handlungsspielraum mit der Einschränkung verbunden sei, bei Maßnahmen innovativ zu sein und ein höheres Risiko in der expansiven Geldpolitik eingehen zu können.

(Bloomberg/cash)