Belgien verbietet Reisen in die Kantone Waadt, Wallis und Genf

(Meldung ergänzt um Stellungsnahmen von EDA, Walliser Staatsrat Darbellay und Walliser Nationalrat Bregy) - Belgien hat Reisen in die Kantone Waadt, Wallis und Genf verboten. Die Kantone figurieren neu auf der roten Liste des Aussenministeriums Belgiens, wie Radio SRF am Sonntagmorgen berichtete.
02.08.2020 14:42

Auf der Webseite des belgischen Aussenministeriums heisst es, dass Reisen in diese Kantone "nicht möglich oder nicht erlaubt" sind. Wer umgekehrt aus diesen Kantonen in Belgien einreisen will, wird zu Quarantäne und einem Covid-19-Test verpflichtet.

Der Entscheid sei unverständlich und schockierend, erklärte der Walliser Volkswirtschaftsdirektor Christoph Darbellay dazu am Sonntag gegenüber dem Westschweizer Fernsehen RTS. Der Kanton Wallis handhabe Covid-19 gut. Die Situation in Genf sei um einiges alarmierender.

Darbellay erklärte weiter, er habe in der Sache bereits am Samstagabend beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) interveniert. Er sei guter Hoffnung, dass die Situation rasch geregelt werden könne.

Der Walliser CVP-Nationalrat Matthias Philipp Bregy twitterte seinerseits, der Entscheid sei sachlich nicht nachvollziehbar. Er appellierte an das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA): es bestehe dringender Handlungsbedarf.

EDA in Kontakt mit Belgien

Das EDA bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass die belgischen Behörden entschieden hätten, diese drei Westschweizer Kantone ab dem 1. August auf eine rote Liste zu setzen.

Das EDA sei bereits vor dem Inkrafttreten dieser Massnahme mit dem belgischen Aussenminister in Kontakt getreten, auch um detaillierte Informationen darüber zu erhalten, welche epidemiologische Kriterien angewendet würden.

Diese Kontakte bestehen nach EDA-Angaben weiterhin. Das EDA bleibe auch in Kontakt mit anderen europäischen Behörden, um schnell über allfällige Massnahmen, die die Schweiz beträfen, informiert zu sein, schreibt das Aussendepartement.

Erfolgreiche EDA-Intervention im Fall Tessin

Bis Mitte Juli hatte Belgien bereits die Quarantäne und den Test für Reisende aus dem Tessin vorgeschrieben. Der Kanton figurierte jedoch nur auf der orangen, nicht auf der roten Liste. Damals hiess es, auf der orangen Liste würden alle Regionen aufgeführt, die mehr als doppelt so viele Ansteckungen wie Belgien aufweisen - und zwar pro 100'000 Einwohner.

Nach Kritik von Tessiner Regierung und Kantonsarzt hatte das EDA in Belgien interveniert. Die belgischen Behörden strichen das Tessin daraufhin von der Liste.

(AWP)