Berlin bestellt Schweizer Botschafterin wegen Spionageaffäre ein

Die Schweizer Botschafterin in Berlin ist am Dienstag vom deutschen Aussenministerium einbestellt worden. Die deutsche Regierung verlangt Aufklärung in der Spionageaffäre um einen in Frankfurt verhafteten Schweizer.
02.05.2017 19:29

"Im Interesse der deutsch-schweizerischen Freundschaft, hat der Staatssekretär Aufklärung bezüglich des wegen Spionageverdachts verhafteten Schweizer Staatsbürgers verlangt", teilte das deutsche Aussenministerium gemäss der Nachrichtenagentur AFP mit.

Der Schweizer war am vergangenen Freitag in Frankfurt verhaftet worden. Laut dem deutschen Generalbundesanwalt wird ihm vorgeworfen, während über fünf Jahren für einen ausländischen Geheimdienst tätig gewesen zu sein.

Am Montag hatte sich Valentin Landmann als Anwalt des Schweizers gegenüber Radio SRF geäussert. Sein Mandant werde beschuldigt, für den schweizerischen Nachrichtendienst gegen deutsche Steuerfahnder ermittelt zu haben, die illegal in der Schweiz tätig gewesen seien, sagte der Zürcher Anwalt.

Ob der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) tatsächlich ein Auftraggeber des Verdächtigten gewesen war, sagte Landmann nicht. Bundesrat Guy Parmelin wollte sich am Dienstag bei einem Medienauftritt nicht zum Fall äussern.

(AWP)