BIZ warnt - «Grüner Schwan»-Vorfall kann globale Krise auslösen

Der Klimawandel kann «Grüner Schwan»-Ereignisse hervorrufen, die eine systemische Finanzkrise bewirken könnten, warnt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich.
20.01.2020 18:21
Büros im Gebäude der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel.
Büros im Gebäude der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel.
Bild: cash

Dies droht, wenn von Seiten der Behörden gegen solche Risiken keine Maßnahmen ergriffen werden, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Die Analyse des Basler Instituts - oft als Zentralbank der Zentralbanken bezeichnet - passt das Konzept des “Schwarzen Schwans“ von Nassim Nicholas Taleb an Umweltrisiken an. Taleb hatte seine Theorie entwickelt, um negative Ereignisse zu beschreiben, die außerhalb des Bereichs der normalen Erwartungen liegen und weitreichende oder extreme Auswirkungen haben.

“Grüne Schwäne oder ‘schwarze Klima-Schwäne’ weisen viele Merkmale typischer schwarzer Schwäne auf”, sagten die Autoren, zu denen der stellvertretende Generaldirektor der BIZ, Luiz Pereira da Silva, gehört. “Herkömmliche Ansätze für das Risikomanagement, bei denen historische Daten extrapoliert und Normalverteilungsannahmen zugrunde gelegt werden, sind für die Beurteilung zukünftiger klimabedingter Risiken weitgehend irrelevant.“

Grüne Schwäne unterscheiden sich insofern von schwarzen Schwänen, als Risiken durch den Klimawandel mit einiger Gewissheit eines Tages eintreten werden. Zudem könnten sie die Menschheit stärker gefährden als Finanzkrisen und noch komplexere und unvorhersehbare Kettenreaktionen auslösen, schrieben die Autoren.

Das Papier, das unmittelbar nach dem wärmsten Jahrzehnt der Geschichte der Welt veröffentlicht wurde, ergänzt eine wachsende Zahl von Analysen im Zusammenhang mit Zentralbanken, in denen die Entscheidungsträger aufgefordert werden, sich besser auf finanzbezogene Risiken aufgrund des Klimawandels vorzubereiten.

(Bloomberg)