Deutsche Industrie fordert nach Wahl Verzicht auf 'taktische Manöver'

Der Industrieverband BDI hat nach der Bundestagswahl die Parteien aufgefordert, wichtige Entscheidungen zugunsten des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu treffen. "Angesichts des unklaren Wahlausgangs erwartet die deutsche Industrie jetzt von allen Parteien maximale Verantwortung und Anpacken der Prioritäten statt taktischer Manöver", sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm am Montag.
27.09.2021 09:03

Um Herausforderungen wie Klimaschutz, digitalen Wandel oder geopolitische Krisen zu bewältigen, brauche man etwa eine Verwaltungsreform, schnellere Planungs- und Genehmigungsverfahren und ein Wachstumsprogramm. "Die Stärkung unserer Wirtschaftskräfte und das Bekenntnis zum Industrie-, Export- und Innovationsland Deutschland sind ohne Alternative für jede denkbare Koalition", sagte Russwurm.

Aus der Wahl am Sonntag war die SPD als stärkste Kraft hervorgegangen. Sie will mit Olaf Scholz den Kanzler stellen. Die Union erhebt ebenfalls den Anspruch, die Regierung anzuführen. Beide setzen dafür auf ein Bündnis mit Grünen und FDP./sey/DP/stk

(AWP)