Digitalisierung - Schweiz rüstet sich für den ersten Digitaltag

Über 40 Schweizer Unternehmen und Institutionen führen am 21. November unter der Federführung von digitalswitzerland den ersten nationalen Digitaltag durch. Er soll europaweit einzigartig sein.
21.09.2017 13:14
Von Daniel Hügli
Von links: SBB-Chef Andreas Meyer, Moderator Iso Rechsteiner, Post-Chefin Susanne Ruoff und Ringier-CEO Marc Walder an der Medienorientierung zum Schweizer Digitaltag am 21. November 2017.
Von links: SBB-Chef Andreas Meyer, Moderator Iso Rechsteiner, Post-Chefin Susanne Ruoff und Ringier-CEO Marc Walder an der Medienorientierung zum Schweizer Digitaltag am 21. November 2017.
Bild: cash

Der Digitaltag ist eine nationale Initiative, die am 21. November in Zürich, Genf, Lugano, Chur und an anderen Orten stattfindet und der Bevölkerung aufzeigen will, was die Digitalisierung für die Schweiz und deren Bevölkerung bedeutet. Es soll ein Grossevent werden, der laut den Organisatoren europaweit seinesgleichen sucht.

Organisiert wird der Tag durch digitalswitzerland in Zusammenarbeit mit über 40 Partnerorganisationen wie ABB, Coop, Credit Suisse, die Post, Google, Swisscom, Ringier, UBS oder verschiedenen Universitäten. Der Aktionstag steht unter dem Patronat von Bundespräsidentin Doris Leuthard und Bundesrat Johann Schneider-Ammann sowie der Teilnahme von Bundesrat Alain Berset. 

"Es ist nicht alltäglich, dass sich gleich drei Bundesräte an einem Tag für eine Sache engagieren", sagte Marc Walder, CEO des Medienhauses Ringier, zu dem auch cash.ch gehört, und Initiant von digitalswitzerland, an einer Medienorientierung am Donnerstag in Zürich. digitalswitzerland ist eine Standortinitiative, die bis vor einem Jahr Digital Zurich 2015 hiess und rund 80 Mitgleider hat, darunter viele der namhaftesten und grössten Firmen der Schweiz.

Der Digitaltag (zur neuen Website) habe zum Ziel, die breite Bevölkerung mit den Auswirkungen der Digitalisierung in Kontakt zu bringen und aufzuzeigen, wie sich Gesellschaft, Wirtschaft, Arbeits- und Privatleben durch die neuen technologischen Möglichkeiten verändern, wie am Donnerstag weiter bekannt gegeben wurde. Der Digitaltag nehme die Menschen und ihre Fragen ernst, lanciere eine Debatte über die Zukunft, indem er die grossen Möglichkeiten der Digitalisierung aufzeige. 

Eine zentrale Rolle der Begegnung spielen am Digitaltag die Schweizer Bahnhöfe, sagte SBB-Chef Andreas Meyer an der Medienorientierung. "Digitalisierung soll erlebbar gemacht werden", so Meyer. Im Hauptbahnhof Zürich etwa findet ein moderiertes Programm zu den Themenwelten Mobilität, Medien, Bildung und Arbeit, Technologie und Innovation, Gesundheit sowie Virtual Reality statt. Auch die Bahnhöfe Genf, Chur und Lugano sind Zentren des Digitaltags.

Zudem wird in zahlreichen Filialen und Zentren der teilnehmenden Partner in der ganzen Schweiz der Dialog rund um die Digitalisierung aufgenommen. An diesen Orten wird die Digitalisierung mit verschiedenen Programmschwerpunkten für die Bevölkerung erlebbar.