DIW-Studie  - USA erhöhen mit Handelspolitik Unsicherheit an Märkten

Die von Donald Trump begonnene und vom amtierenden Präsidenten Joe Biden bislang weitgehend übernommene US-Handelspolitik erhöht einer Studie zufolge die Unsicherheit an den weltweiten Finanzmärkten.
04.08.2021 16:30
Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten.
Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten.
Bild: imago images / ZUMA Wire

Die Börsen haben auf Zollerhöhungen für Importe und andere restriktive Massnahmen der Trump-Regierung bis zu 100 Handelstage signifikant negativ reagiert, geht aus der Reuters am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftforschung (DIW) hervor.

"Nach neuen handelspolitischen Ankündigungen der US-Regierung gaben die Aktien- und Anleihemärkte deutlich nach", sagte Studienautor Malte Rieth. "Nur der Dollar wertet als sicherer Hafen auf, was aber dem US-Export nicht förderlich ist." US-Produkte werden dadurch im Ausland teurer. Auch die Anleiherenditen seien gesunken, da eine Wachstumsabschwächung befürchtet werde.

US-Firmen in China durch Restriktionen beeinträchtigt

Vor allem die Aktienkurse von in China engagierten US-Firmen wurden durch die Restriktionen beeinträchtigt, zeigt ein für diese Auswertung zusammengestellter Index. Ihre Börsenwerte gaben demnach nach neuen Ankündigungen von Zollerhöhungen im Schnitt um ein Prozent nach. Nur wenige US-Branchen wie die exportunabhängigen Versorger oder Immobilienunternehmen liess die protektionistische Handelspolitik weitestgehend unbeeindruckt. Die übrigen neun US-Branchen mussten aber signifikante Kurseinbussen hinnehmen - insbesondere der Technologiesektor und die Industrie. Chinas Vergeltungsmassnahmen wirken zusätzlich negativ, wodurch die US-Realwirtschaft doppelt getroffen werde.

Die US-Massnahmen gegen China belasteten auch die Aktienleitindizes sehr vieler US-Handelspartner, vor allem in Lateinamerika und Europa. Die neue US-Regierung von Biden behält die restriktive Handelspolitik bei und fährt vor allem gegen China einen harten Kurs. Biden will die heimische Industrie mit einer Ausweitung des "Buy-American"-Programms unterstützen.

Nach monatelangen Verhandlungen zwischen US-Behörden und -Unternehmen vor wenigen Tagen hatte er am Mittwoch neue Vorschriften vorgestellt, die Zulieferern mehr Bauteile aus amerikanischer Fertigung in deren Endprodukten vorschreiben. In einem ersten Schritt soll der Mindestanteil demnach von jetzt 55 auf 60 Prozent steigen und bis 2029 schliesslich 75 Prozent erreichen.

Negative Effekte auch in Deutschland?

Auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) befürchtet dadurch negative Effekte. "Eine weitere Verschärfung der Buy-American-Regeln in den USA kann gerade für die hoch internationalisierte deutsche Wirtschaft negative Auswirkungen haben", sagte Ilja Nothnagel, Mitglied der DIHK-Hauptgeschäftsführung. "Die USA sind ein wichtiger Auslandsmarkt für deutsche Unternehmen, auch im öffentlichen Beschaffungsbereich."

Bereits die bestehenden Lokalisierungspflichten bei öffentlichen US-Aufträgen machten es der deutschen Wirtschaft nicht leicht, sich an solchen Aufträgen zu beteiligen. Die Exporte deutscher Betriebe in die USA beliefen sich 2020 auf 103,8 Milliarden Euro, was das Land zum wichtigsten deutschen Exportmarkt und drittgrössten Handelspartner macht. Der US-Beschaffungsmarkt beläuft sich auf rund zwei Billionen Euro.

(Reuters)