Finanzen - Wie die Deutsche Bank in den Abwärtsstrudel geriet

Was ist bei der Deutschen Bank schief gelaufen? Welche Turnaround-Pläne bestehen? Fragen und Antworten zum jahrelangen Siechtum von Deutschlands einstiger Vorzeigebank.
04.12.2019 19:03
Josef Ackermann war von 2002 bis 2012 Chef der Deutschen Bank.
Josef Ackermann war von 2002 bis 2012 Chef der Deutschen Bank.
Bild: iNg

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Quartal wegen des Konzernumbaus erneut einen Verlust eingefahren. Es resultierte ein Fehlbetrag von 832 Millionen Euro. Schon im zweiten Quartal hatte die Bank einen Fehlbetrag von 3,2 Milliarden Euro aufzuweisen. 2019 wäre für die Bank das fünfte Verlustjahr in Folge. 2020 strebt die Deutsche Bank nach der Transformation wieder schwarze Zahlen an.

Die Strategie der Deutschen Bank hat eine lange Reihe von Fehlschlägen hervorgebracht, ebenso viele Turnaround-Pläne und einen stetigen Abgang von Führungskräften. CEO Christian Sewing hat vergangenen Juli der Bank nun den radikalsten Umbau der jüngeren Unternehmensgeschichte verordnet. Er lädt am 10. Dezember  zum "Investors Day" in Frankfurt. 

Hier Fragen und Antworten zum jahrelangen Siechtum und zur Zukunft von Deutschlands einstiger Vorzeigebank.

1. Was ist bei der Deutschen Bank schief gelaufen?

Die Bank befindet sich seit langem in einer Abwärtsspirale von rückläufigen Einnahmen, hartnäckigen Ausgaben, verminderter Kreditwürdigkeit und steigenden Finanzierungskosten. Es wurde wiederholt versucht, den Vorgang rückgängig zu machen. Ohne Erfolg. Zu den Problemen gehören eine veraltete Technologie, ein Talentabfluss und hohe Geldstrafen wegen Fehlverhaltens. Sie summieren sich auf rund 18 Milliarden Dollar seit dem Ausbruch der Finanzkrise. Schlechte Marktbedingungen wie negative Zinssätze haben sich mit  hausgemachten Schwierigkeiten vermischt. Die Aktien der Bank verloren mehr als die Hälfte ihres Werts im Jahr 2018, und im Jahr 2019 blieben sie noch immer um rund 90 Prozent unter ihres Wertes verglichen mit dem ihrem Höhepunkt 2007.

2. Warum war die Bank nicht in der Lage, die Wende zu schaffen?

Die Bank hat die Kosten gesenkt, um eine profitable Grösse zu erreichen. Aber Geschäfte gingen noch schneller verloren. Der Investmentbankingbereich, der einst für mehr als die Hälfte der Erträge verantwortlich war, hat Marktanteile an Konkurrenten verloren, die nach Finanzkrise schneller waren bei der Behebung von Bilanz- und Governanceschwächen.

Die Schwierigkeiten, mit denen die Deutsche Bank konfrontiert ist, sind auch bei vielen anderen europäischen Banken zu beobachten. Die Europäische Zentralbank wird die Zinssätze für die kommenden Jahre wohl unter Null behalten. Das bedeutet, dass die Erträge in den Retaileinheiten der Banken voraussichtlich tief bleiben werden. Für die Deutsche Bank verschärft sich die Situation durch die geringen Marktanteile im fragmentierten Heimatmarkt, wo zahlreiche kleinere Banken die Margen drücken.

3. Wie sieht die Turnaroundstrategie aus?

Sewing hat die Kostensenkungen beschleunigt und globale Ambitionen zurückgefahren. Im letzten Umbauplan, der im Juli 2019 vorgestellt wurde, gab die Bank bekannt, dass sie sich aus dem Aktienhandel zurückziehen und versuchen will, die Belegschaft um ein Fünftel zu reduzieren. Die Deutsche Bank hatte knapp 90'000 Mitarbeiter zum Ende des dritten Quartals. Bei Sewings Amtsantritt im April 2018 waren es noch 97'000.

Die Bank wird während der Restrukturierungsphase für einige Zeit weiter schrumpfen.  Derweil versucht Sewing, die Kerngeschäfte zu erweitern, indem den Fokus weg von institutionellen Kunden hin zur Handelsfinanzierung und das Cash-Management von grossen Unternehmen legt.

4. Wie würde das die Gesundheit der Bank wiederherstellen?

Die Idee ist einfach: Verlustbringende Geschäfte stoppen und Mittel freisetzen für profitable Bereiche, wo sich Sewing weiteres Wachstum verspricht. Der Ausstieg aus dem Aktienhandel und das Herunterfahren des Handelsgeschäftes mit festverzinslichen Wertpapieren hinterlässt bei der Deutschen Bank eine Summe von 360 Milliarden Euro (396 Milliarden Dollar) - ein Viertel der Bilanzsumme. Diese Vermögenswerte will die Bank nicht mehr und hat sie deshalb in eine Abwickeleinheit gesteckt. Diese Einheit wird auch als "Bad Bank" bezeichnet. 

5. Warum sind die Schnitte so tief?

Nach einer langen Serie von bruchstückhaften Turnaround-Plänen, die sich über fast ein Jahrzehnt erstrecken und zu denen auch Sewings erste Bemühungen im Jahr 2018 gehören, gingen der Bank schlicht die Optionen aus. Die Anstrengungen brachten die Bank nicht auf ein akzeptables Rentabilitätsniveau. Offizielle Fusionsgespräche mit dem inländischen Konkurrenten Commerzbank und inoffizielle Gespräche mit der UBS führten ebenfalls zu keinen Resultaten.

Der Turnaround-Plan wurde eingeführt als klar wurde, dass sich die Regulierungsbehörden nicht sinkende Kapitalpuffer der Bank stellen, welche Restrukturierungskosten decken würden. Jeder Versuch einer Kapitalerhöhung wäre auf starke Ablehnung bei bestehenden Aktionären gestossen.

6. Wie ist es dazu gekommen?

Die Deutsche Bank, die im März 2020 150 Jahre im Geschäft sein wird, fuhr in den 90er Jahren und bis zur Finanzkrise einen aggressiven Wachstumkurs. Sie expandierte nach Übersee und furh grössere Risiken, bis sie zum grössten und wichtigsten Kreditgeber der Welt und zum Top-Trader wurde. Die Jahre der Expansion und Übernahmen führten moit der Zeit zu konkurrierenden Machtzentren innerhalb der Bank. Nach der Finanzkrise geriet das Geschäftsmodell und die Reputation unter Druck.

7. Kann der neue Plan erfolgreich sein?

Sewing hat die Unterstützung von wichtigen Investoren, Regulierungsbehörden, Unternehmen und sogar der Regierung, was ihm ein gewisses Mass an Kontrolle über die Bank gibt, die für seine Vorgänger schwer fassbar war. Er kann bereits ein paar Erfolge verbuchen, so der Verkauf des Geschäfts mit Hedgefonds und des elektronischen Aktienhandel  an BNP Paribas im September. Aber die Bank steht vor einem harten Kampf, da die negativen Zinssätze anhalten und weil Europa vor einer wirtschaftlichen Abkühlung steht. Die Ertragsziele werden bereits angezweifelt, und einige seiner Führungsentscheidungen haben bei den Regulierungsbehörden Fragen aufgeworfen.
zwischen den Regulierungsbehörden. Entscheidend wird sein, dass die Bank nicht unter den Mindestbetrag an Eigenkapitals fällt, auf den sie sich festgelegt hat. Ansonsten müssten die Aktionäre um frisches Geld gebeten werden.

8. Woher wissen wir, ob es funktioniert?

Die Deutsche Bank muss nachweisen, dass sie Kosten senken kann, ohne schrumpft das Kerngeschäft. Nähen hat ein paar gesagt Ein Viertel der Einhaltung dieses Versprechens würde Vertrauen schaffen unter Investoren und erhöhen den Aktienkurs des Kreditgebers. Ein höheres Die Marktkapitalisierung könnte auch die Tür für eine Erneuerung öffnen Bemühungen um eine Fusion mit einer anderen europäischen Bank. Sollte die Wenn der Turnaround fehlschlägt, ist schwer einzusehen, wie der Kreditgeber dies vermeiden kann alles andere als eine Trennung, ein Ende seiner globalen Investition Bank oder ein ähnlich radikales Szenario. Angesichts seiner entscheidenden Rolle in Damit die deutsche Exportwirtschaft nicht brummt, könnte sie sich sogar der Krise stellen Aussicht auf Verstaatlichung.

(Bloomberg/cash)