Geldpolitik - EZB braucht flexible Instrumente für Stresszeiten

Die Europäische Zentralbank sollte nach Ansicht von Ratsmitglied Francois Villeroy de Galhau die Flexibilität ihres quantitativen Lockerungsprogramms zur Krisenbekämpfung beibehalten.
17.10.2021 08:15
Villeroy de Galhau ist der Notenbank-Chef von Frankreich.
Villeroy de Galhau ist der Notenbank-Chef von Frankreich.
Bild: Bloomberg

Dazu schlägt der Chef der französischen Notenbank eine "Reserveoption" vor, die nicht Teil des bereits bestehenden Anleihekaufprogramms sein müsse. In Zeiten von Stress am Markt könnte eine solche Option dann aktiviert werden und beim Ankauf von Anleihen bestimmter Länder für mehr Spielraum als vor der Krise zu sorgen, erklärte Villeroy auf Anfrage schriftlich gegenüber Bloomberg. 

"Flexibilität über verschiedene Anlageklassen und Gerichtsbarkeiten hinweg war der Schlüssel" für das Pandemie-Notfallkaufprogramm, so Villeroy. "Es könnte sich lohnen, zu prüfen, ob und wie diese beiden Elemente in unserem ‘virtuellen Werkzeugkasten’ beibehalten werden sollten. Es kann verschiedene Möglichkeiten geben, diese virtuelle Flexibilität als Reserveoption beizubehalten, und wir sollten sie bis Dezember prüfen."

Laut Villeroy könnte es in Zukunft wieder notwendig werden, gegen "ungerechtfertigte Stressbedingungen" vorzugehen, die die EZB-Kernaufgabe der Wahrung von Preisstabilität beeinträchtigen würden. Die Krise habe gezeigt, dass die EZB dies verantwortungsvoll tun könne und möglicherweise sogar weniger eingreifen müsse, als dies ohne neue Befugnisse der Fall wäre.

"Mit dem PEPP haben wir bewiesen, dass wir in der Lage sind, solche sehr spezifischen Umstände ernsthaft anzugehen, ohne ein moralisches Risiko einzugehen", sagte Villeroy. "Im Übrigen hätte die blosse Existenz dieser potenziellen und bedingten Flexibilität einen selbststabilisierenden Effekt."

(Bloomberg)