Glyphosat-Streit - Gericht lehnt Antrag auf neuen Prozess durch Bayer ab

Bayer bekommt in einem bedeutenden Rechtsstreit um die Gesundheitsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat keine Gelegenheit, das Verfahren neu aufzurollen.
14.07.2019 16:20
Der Bayer-Hauptsitz in Leverkusen.
Der Bayer-Hauptsitz in Leverkusen.
Bild: Wikipedia

Kläger Edwin Hardeman habe genug Belege dafür geliefert, dass das Mittel Roundup seinen Krebs hervorgerufen habe, verkündete der zuständige Richter Vince Chhabria am Wochenende.

Bayer war zu Schadenersatzzahlungen an Hardeman in Höhe von gut 80 Millionen Dollar verdonnert worden. Allerdings hat Chhabria bereits zu erkennen gegeben, dass die Forderung möglicherweise falsch berechnet wurde. Am Montag wird eine zweite Entscheidung von Chhabria hinsichtlich der Höhe des Schadenersatzes erwartet.

Der am Bundesbezirksgericht in San Francisco unter Vorsitz von Chhabria verhandelte Fall gilt als richtungweisend, da es sich um einen "Bellwether Case" handelte. Damit ist im US-Recht eine Art Musterfall in einem Massenverfahren gemeint.

(AWP)

 

Ausgewählte Produkte auf Bayer

Symbol Typ Coupon PDF
FAGBJB Barrier Reverse Convertible 12.95% PDF
MCQHJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 11.80% PDF
MCBTJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 11.00% PDF

Investment-Ideen von Julius Bär