Konjunktur - Citi stuft Wachstumsprognose für China wegen Evergrande zurück

Die Analysten der US-Bank Citi haben wegen der Schuldenprobleme des Immobilienkonzerns Evergrande ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum in China gesenkt.
28.09.2021 13:37
Flaggen Chinas und der Kommunisten auf einem Regierungsgebäude in Peking.
Flaggen Chinas und der Kommunisten auf einem Regierungsgebäude in Peking.
Bild: imago images / Xinhua

Die Experten gehen davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt in der Volksrepublik nächstes Jahr nur um 4,9 Prozent statt um 5,5 Prozent wächst, wie sie am Dienstag in einem Researchbericht erklärten.

Auch eine Zinssenkung um 25 Basispunkte halten die Analysten nächstes Jahr für möglich. "Der Wachstumsdruck könnte eine verhaltene geldpolitische Lockerung auslösen inklusive einer Zinssenkung." Die Citi-Experten stuften auch ihre Prognosen für mehrere chinesische Aktienindizes zurück.

(Reuters)