Mexikanische Kleinbauern protestieren gegen Nafta-Abkommen

STADT (awp international) - Zu Beginn der Neuverhandlungen über das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) haben in Mexiko Hunderte Kleinbauern gegen den Vertrag protestiert. Am Mittwoch marschierten sie zum Aussenministerium im Zentrum von Mexiko-Stadt und skandierten "Raus aus Nafta". Vor allem für die Kleinbauern habe das Abkommen keine Vorteile gebracht, sagte der Chef des Bauernverbands Cocyp, José Jacobo Femat. "Die Auswirkungen sind negativ. Oft bekommen die Bauern für ihre Produkte weniger als den Herstellungspreis."
17.08.2017 06:31

Die mexikanische Regierung habe keine eigene Vision für die Entwicklung des ländlichen Raums und investiere nicht in die Infrastruktur. "Die Regierung setzt eine Politik um, die von Privatunternehmen und internationalen Organisationen entworfen wurde", kritisierte Femat.

Am Mittwoch hatten in Washington die Gespräche über die grösste Freihandelszone der Welt begonnen. US-Präsident Donald Trump will günstigere Konditionen für die Vereinigten Staaten herausschlagen. Vor allem das Handelsdefizit gegenüber Mexiko ist ihm ein Dorn im Auge. Aber auch Mexiko und Kanada haben eigene Wünsche und wollen beispielsweise Regeln zum elektronischen Handel formulieren./cap/DP/zb

(AWP)