Pharmakonzern Sanofi bietet Malaria-Medikament gegen Coronavirus an

Der französische Pharmakonzern Sanofi hat der Regierung in Paris ein Malaria-Medikament zur Behandlung von Coronavirus-Infizierten angeboten. Erste Studien zu dem Medikament Plaquenil seien "vielversprechend", erklärte das Unternehmen am Mittwoch.
18.03.2020 12:57

Sanofi stellte mehrere Millionen Dosen in Aussicht, "mit denen bis zu 300'000 Patienten behandelt werden könnten", wie ein Sprecher der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Nach Angaben des Pharmakonzerns steht ein wissenschaftlicher Nachweis über die Wirksamkeit des Arzneimittels gegen das Coronavirus noch aus. Ein Forscher in Marseille hatte zuvor eine erste klinische Studie mit 24 infizierten Patienten durchgeführt. Bei drei Vierteln von ihnen war das Virus sechs Tage nach Beginn der Einnahme nicht mehr nachweisbar, wie der Leiter des Instituts für Infektionskrankheiten, Didier Raoult, mitteilte.

Er hatte bereits Ende Februar auf einen chinesischen Testlauf mit dem Wirkstoff Hydroxychloroquin verwiesen, der auch in dem Malaria-Mittel von Sanofi enthalten ist. Die französische Regierung will die Tests nach Angaben einer Sprecherin zunächst auf eine grössere Zahl von Patienten ausweiten.

(AWP)