Skandal-Royal - Prince Andrew verhalf verschwiegener Bank zu zweifelhaften Kunden

Die Nähe zum Sexualstraftäter Jeffrey Epstein hat den britischen Prinzen und Queen-Sohn Andrew den Ruf gekostet. Andrew pflegte auch Umgang mit einer Bank, deren Geschäfte andere Banken nicht tätigen würden.
22.11.2020 16:36
Von Skandal umhüllt: Prince Andrew, Sohn von Queen Elizabeth II., im Jahr 2019.
Von Skandal umhüllt: Prince Andrew, Sohn von Queen Elizabeth II., im Jahr 2019.
Bild: imago images / AAP

Prince Andrew, die Nummer 8 in der Thronfolge Grossbritanniens, hat wenig Fortüne. Letztes Jahr wurde er von seiner Mutter, der Königin, aus der Öffentlichkeit verbannt. Der Grund katastrophalen Fernsehinterview über seine Verbindungen zum verstorbenen Geldmanager und verurteilten Pädophilen Jeffrey Epstein. Der Prinz verlässt selten das Gelände des Windsor Great Park, wo er in einem Anwesen mit 30 Zimmern lebt, und hat seit Monaten keine öffentliche Erklärung abgegeben. Wenn er kommuniziert, dann über Anwälte, die sich mit US-Staatsanwälten auseinandersetzen, die ihn befragen wollen.

Aber Epstein ist nur der berüchtigtste wohlhabende Finanzier, mit dem der Prinz zu tun hatte. Es gibt noch einen anderen, über den die Öffentlichkeit weniger weiss. Jahrelang fungierte Andrew als inoffizieller Türöffner für David Rowland und seine Luxemburger Privatbank Banque Havilland. Dies geht aus einer Fülle von e-Mails, internen Dokumenten und bislang nicht veröffentlichten behördlichen Unterlagen hervor, die von Bloomberg Businessweek geprüft wurden.

Basis waren auch Interviews mit zehn ehemaligen Bankinsidern. Andrews Rolle als Mitglied der Königsfamilie und seine damalige Rolle als Sonderbeauftragter Grossbritanniens für internationalen Handel und Investitionen bis 2011 halfen der Familie Rowland, potenzielle Kunden aus den Reihen der Diktatoren und Kleptokraten der Welt zu gewinnen.

Foto löst Skandal aus

Dann, im Jahr 2011, zog ein in der Daily Mail veröffentlichtes Foto unerwünschte Aufmerksamkeit auf sich. Es zeigte den Prinzen, der seinen Arm um eine junge Frau aus Epsteins Gefolge gelegt hatte, daneben stand Ghislaine Maxwell, Epsteins ehemalige Freundin und mutmassliche Mittäterin.

Andrew behauptete später, das Foto sei möglicherweise manipuliert worden. Aber das Bild kam zu einem schlechten Zeitpunkt für die Rowlands: Jonathan, Davids Sohn und der damalige CEO der Banque Havilland plante eine Reise nach Kamerun, Äquatorialguinea und Gabun, um Geschäft anzuwerben. Er wollte, dass Andrew mit ihm reist.

Im Jahr davor hatten die Rowlands den Prinzen zu einem offiziellen Besuch in China begleitet, wo Andrew ihnen Zugang zu einigen seiner Treffen verschafft hatte. In anderen Ländern und bei anderen Gelegenheiten stellten sie sich bei der Anwerbung von Kunden als Anlageberater für den Prinzen und die königliche Familie vor.

Aber Andrew hat die Reise nach Afrika nie unternommen. "Tauche für eine Weile ab", riet Jonathan dem Prinzen in einer E-Mail, die die Daily Mail erhalten hat.

Luxus und Lebensstil

Andrews Beziehung zu den Rowlands war für beide Seiten von Vorteil. Sie bot ihm einen Lebensstil jenseits seiner Möglichkeiten mit einer jährlichen Apanage von 320'000 Dollar, einschliesslich Annehmlichkeiten wie der Nutzung des 45 Millionen Dollar teuren Jets der Rowlands. Er hatte ein privates Bankkonto bei der Banque Havilland und eine Kreditkarte auf den Namen Andrew Inverness, ein Pseudonym, das offensichtlich auf einen seiner vielen Titel, Earl of Inverness, hinweist.

Für die Rowlands brachte Andrews Einbindung eine gewisse Klasse in ein winziges Finanzinstitut, das sie 2009 billig aus den Trümmern der isländischen Kaupthing Bank gekauft hatten. Sie nannten es nach David Rowlands Anwesen auf Guernsey, Havilland Hall, um und entschieden sich für ein ungewöhnlich kühnes Geschäftsmodell.

Die meisten Banken sind zunehmend selektiver gegenüber ihren Kunden geworden, um nicht gegen die Vorschriften zur Geldwäsche-Bekämpfung zu verstossen. Regierungen auf beiden Seiten des Atlantiks verlangen von ihnen, dass sie die Quellen des Vermögens ihrer Kunden überprüfen, ihre Transaktionen überwachen und verdächtige Aktivitäten melden - mit strengeren Kontrollen für diejenigen, die prominente öffentliche Positionen innehaben. Das Bild der Banque Havilland, das aus den Dokumenten und Interviews hervorgeht, zeigt eine Bank, die bereit ist, mit Personen zusammenzuarbeiten, die die meisten anderen Finanzinstitute meiden würden.

Potentatenhelfer und mutmassliche Kriminelle

Ein Beispiel ist Kolawole Aluko, ein Energiemagnat, der zu einem Zeitpunkt, als er wegen eines Bestechungsskandals in der nigerianischen Ölindustrie in den Medien war, einen Kredit in Höhe von 25 Millionen Euro erhielt. Oder Joshua Kulei, der persönliche Assistent des ehemaligen kenianischen Präsidenten Daniel Arap Moi, der eine Hypothek in Höhe von 2,2 Millionen Pfund (heute 2,65 Millionen Franken) bekam, obwohl die USA ihn wegen Korruptionsvorwürfen mit einem Einreiseverbot belegt hatten.

Und eine Firma, die von den Erben des verstorbenen georgischen Geschäftsmannes Arkady Patarkatsishvili kontrolliert wird, hat mehr als 5 Millionen Dollar von den Rowlands geliehen. Das Geld wurde über eines ihrer Konten bei der Bank transferiert, obwohl ein leitender Compliance-Beauftragter Einwände vorbrachte und Patarkatsishvili in E-Mails an Jonathan Rowland und andere Bank-Manager im Jahr 2010 als mutmasslichen Kriminellen und sein Geld als schmutzig bezeichnete.

Die E-Mails verbinden Andrew nicht mit einem dieser Kunden, und es ist nicht bekannt, ob die Rowlands ihn im Verlauf dieser Geschäfte erwähnt haben. Eine Sprecherin des Buckingham Palace sagte bezüglich der früheren Rolle des Prinzen als Sonderbeauftragter für Handel: "Das Ziel, auch das seines Büros, war es, Grossbritannien und die Interessen Grossbritanniens im Ausland zu fördern, nicht die Interessen von Einzelpersonen." Sie beantwortete keine speziellen Fragen zu seiner Beziehung zu den Rowlands oder der Banque Havilland.

Ein seltsames Gespann

Ein Sprecher der Bank sagte, dass keiner ihrer aktuellen oder ehemaligen Kunden von Prinz Andrew vorgestellt oder empfohlen worden sei, dass sie ihn nie eingestellt hätte und dass er niemals "ein bezahlter Berater oder Botschafter" gewesen sei. Der Sprecher sagt auch, dass "die Einhaltung der gesetzlichen und behördlichen Anforderungen oberste Priorität hat", und dass die Bank "niemals einen Kredit verlängert hat, wenn sie ausdrückliche Einwände von ihren Compliance-Beauftragten erhalten hat".

David Rowland lehnte eine Stellungnahme ab. Jonathan, jetzt Nicht-Exekutiv-Direktor einer kleinen Bank in Grossbritannien, erklärte in einer E-Mail, dass er nie von einer Aufsichtsbehörde getadelt oder kritisiert wurde, und dass er von den britischen Aufsichtsbehörden als Direktor und Eigentümer einer Bank zugelassen wurde.

Der Prinz und der Finanzier waren ein seltsames Gespann. David Rowland ist 75 Jahre alt und Sohn eines Londoner Altmetallhändlers. Über seine Investmentgesellschaft Blackfish Capital Management und andere Unternehmen vergab Rowland Kredite an Kunden, die möglicherweise Probleme hatten, Darlehen bei grossen Banken aufzunehmen. Er berechnete zuweilen jährliche Zinsen von mehr als 10 Prozent und verlangte Sicherheiten, die zwei- oder dreimal so hoch waren wie der Wert des zugrunde liegenden Kredits, berichten Personen mit Kenntnissen über das Geschäft von Blackfish.

Verbindungen zur Konservativen Partei

Rowland hat seinen finanziellen Erfolg in politisches Kapital investiert und in den zwei Jahren nach dem Kauf der Banque Havilland mehr als 4 Millionen Pfund an die britische Konservative Partei gespendet, was ihn zu einem ihrer grössten Spender machte. Der damalige Premierminister David Cameron ernannte Rowland zum Schatzmeister der Partei, aber dieser trat noch vor seinem Amtsantritt zurück, als Artikel über seine Geschäftspraktiken und seinen Offshore-Steuerstatus herauskamen.

Die Beziehung des 60-jährigen Andrew zu Rowland reicht mindestens bis zum Jahr 2005 zurück, als er Ehrengast bei der Enthüllung einer überlebensgrossen Rowland-Statue auf dem Anwesen des Finanziers war. Ein Foto von der Veranstaltung zeigt sie nebeneinander im Smoking, Andrews Kopf ist lachend zurückgeworfen.

Sie besuchten jeweils die Partys des anderen und trafen sich zu privaten Abendessen. Andrew stellte David seiner Mutter vor und nahm ihn laut Daily Mail mit zum Tee mit seinem Bruder auf dem schottischen Anwesen der Königin. Die Rowlands waren regelmässige Gäste in Andrews Landhaus, und er besuchte sie in der Havilland Hall.

Andrew an Anlagegesellschaft beteiligt

Einige Jahre nach der Enthüllung der Statue gründete Rowland ein Unternehmen namens Inverness Asset Management. Es hatte seinen Sitz auf den Britischen Jungferninseln, eines britischen Überseegebiets, das zu einer Offshore-Steueroase geworden ist. In den Marketingdokumenten von Blackfish aus dem Jahr 2007 wird Rowland als Mentor des Prinzen in geschäftlichen Angelegenheiten beschrieben, und Andrew besass demnach 40 Prozent von Inverness. Ein Anwalt von Rowland bestreitet, dass der Prinz ein finanzielles Interesse an dem Unternehmen hatte. 

Ein anderes Dokument zeigt, dass Inverness Hunderttausende Pfund an Investments hatte. Der Prinz teilte Jonathan Rowland in einer E-Mail mit, dass er vorgeschlagen habe, Inverness als Vehikel für Katarer zu nutzen, die an einem Investment in ein mit seinem Bruder Charles verbundenen Immobilienunternehmen interessiert sind. Inverness ist im Januar 2019 abgewickelt worden.

Im Oktober 2018 sassen David und Jonathan Rowland und ihre Ehefrauen in der ersten Reihe bei der Hochzeit von Andrews jüngster Tochter, Prinzessin Eugenie, in der St.-George’s-Kapelle in Windsor Castle. David Rowland trug einen Frack, eine silberne Krawatte und eine passende Weste und sass neben Supermodel Kate Moss. Demi Moore und Liv Tyler sassen in der Nähe, ebenso wie Johnny Hon, ein Geschäftsmann aus Hongkong. Hon hatte den Besuch der Rowlands 2011 in Nordkorea arrangiert, wo sie ihre Dienste einem Vertreter des Führers Kim Jong Il und seiner Familie angeboten haben. Obwohl Andrew auf dieser Reise die Rowlands nicht begleitete, hatte Hon sie als Freunde des Prinzen vorgestellt, wie E-Mails zeigen. Hon lehnte eine Stellungnahme ab. Dieser Tag in Windsor Castle dürfte der Höhepunkt von David Rowlands sozialem Aufstieg gewesen sein.

(Bloomberg/cash)