Ukraine-Krieg - US-Finanzministerium stoppt Zahlungen von Dollar-Schulden von russischen Regierungskonten

Das US-Finanzministerium teilt mit, es werde ab Montag keine Zahlungen von Dollar-Schulden von russischen Regierungskonten bei US-Finanzinstituten mehr zulassen.
05.04.2022 06:23
Blick auf Wolkenkratzer in Moskau.
Blick auf Wolkenkratzer in Moskau.
Bild: imago images / Xinhua

Eine mit der Angelegenheit vertraute Person hatte zuvor mitgeteilt, die Korrespondenzbank JPMorgan könne die jüngsten Kuponzahlungen für russische Staatsanleihen nicht bearbeiten. Dafür habe das US-Finanzministeriums der Bank keine Genehmigung gegeben. Die Zahlungen beträfen Anleihen mit Fälligkeit in den Jahren 2022 und 2042. Russland habe nun eine Frist von 30 Tagen, um die Zahlung zu leisten.

Wenn Russland eine seiner anstehenden Anleihezahlungen nicht innerhalb der vorgegebenen Fristen leistet oder in Rubel zahlt, obwohl Dollar, Euro oder eine andere Währung angegeben ist, gilt dies als Zahlungsausfall. Bisher ist es Russland trotz westlicher Sanktionen gelungen, einen Zahlungsausfall bei seinen internationalen Schulden zu vermeiden. Aber das wird immer schwieriger.

Das amerikanische Präsidialamt und das US-Finanzministerium haben sich bisher auf Anfragen noch nicht zu dem Vorgang geäussert. 

(Reuters)