US-Fast-Food-Ketten - Rentner ersetzen Jugendliche als Helfer

Der mürrische Teenager, der sich nach der Schule durch eine Restaurantschicht quälte, war einst ein amerikanisches Klischee. Verstärkt nehmen bei US-Fast-Food-Ketten Rentner ihren Platz ein.
10.11.2018 14:30
Burger werden in den USA zunehmend von Rentnern zubereitet und serviert.
Burger werden in den USA zunehmend von Rentnern zubereitet und serviert.
Bild: pixabay.com

Diese stapeln Polyester-Boxen, wenden Fleisch-Burger und nehmen Bestellungen entgegen. US-Fast-Food-Ketten rekrutieren in Seniorentreffs und Kirchen. Sie schalten Stellenanzeigen auf der Website von AARP, einer Interessengruppe für Amerikaner über 50. Personalagenturen sagen, dass ältere Arbeitnehmer über Soft Skills verfügen - ein freundlicher Umgang, Pünktlichkeit -, die ihren jüngeren Kollegen manchmal fehlen.

Zwei starke Trends stehen hinter dieser Entwicklung: ein Mangel an Arbeitskräften auf dem engsten Arbeitsmarkt seit fast fünf Jahrzehnten und die Bereitschaft länger lebender Amerikaner, weiter zu arbeiten - sogar in Teilzeit -, um eine häufig spärliche Altersvorsorge aufzubessern. Zwischen 2014 und 2024 wird die Zahl der erwerbstätigen US-Bürger im Alter von 65 bis 74 Jahren voraussichtlich um 4,5 Prozent steigen, während die Zahl der 16- bis 24-Jährigen nach Angaben des US Bureau of Labor Statistics voraussichtlich um 1,4 Prozent schrumpfen wird.

Der 63-jährige Stevenson Williams leitet ein Church’s Chicken Restaurant in North Charleston, South Carolina. Er ist für 13 Mitarbeiter verantwortlich. Er hat sich von einem Reinigungs- und Geschirrspüljob, mit dem er vor etwa vier Jahren startete, hochgearbeitet und arbeitet manchmal, wenn viel los ist, bis zu 70 Stunden pro Woche. Williams ist ein pensionierter Bauarbeiter und hatte noch nie in einem Restaurant gearbeitet, ihm war es zu Hause aber zu langweilig.

Gutes Geschäft für Fast-Food-Ketten

"Es macht für eine Weile Spass, nicht aufzustehen, keine Arbeitszeit stempeln zu müssen, nicht aus dem Bett steigen zu müssen und jeden Tag verbummeln zu können", sagt er. "Aber wenn Sie Ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben, macht es alt, herumzusitzen. Ich mag Church’s Chicken einfach. Mir gefällt die Atmosphäre, ich mag die Leute."

Die Einstellung von Senioren ist für Fast-Food-Ketten ein gutes Geschäft. Sie bekommen jahrelange Erfahrung für die gleichen Löhne, die sie jemandem um Jahrzehnte jünger bezahlen würden - ein Branchen-Median von 9,81 Dollar pro Stunde im letzten Jahr laut BLS. Das ist ein erheblicher Vorteil in einer Branche, die unter dem Druck steigender Transport- und Rohstoffkosten steht.

James Gray von Calibrate Coaching sagt, dass ältere Menschen auch finanziell ein gutes Geschäft sind, weil sie nicht immer bestrebt sind, aufzusteigen und mehr zu verdienen. Sie "suchen nicht unbedingt nach einer Position als Vice President oder Manager oder wollen eine Menge Geld verdienen", sagt er.

Senioren haben in der Regel mehr soziale Fähigkeiten als Jugendliche, die online aufgewachsen sind, und sich oft lieber nicht mit den Interaktionen der realen Welt beschäftigen würden. Bei Church’s Chicken trainiert Williams seine jüngeren Mitarbeiter über den "Knigge" am Arbeitsplatz. "Die Jüngeren können heutzutage häufig sehr respektlos sein“, sagt er. "Sie müssen sie also coachen und ihnen sagen, dass dies ihre Aufgabe ist, dies hier nicht die Strasse ist."

Knappes Angebot an Arbeitskräften

AARP hat sich zu einem echten Rekrutierungszentrum für die Branche entwickelt. Im Juni zahlte American Blue Ribbon Holdings, die mehrere Casual-Dining-Ketten besitzt, 3.500 US-Dollar, um Stunden- und Management-Jobs auf der Non-Profit-Website aufzulisten, und stellte fünf Mitarbeiter für die Bakers Square- und Village Inn-Restaurants ein. Bob Evans, eine Kette mit mehr als 500 Sitzplätzen, die Braten, Kuchen und andere gutbürgerliche Speisen serviert, wurde kürzlich auch mit AARP beworben. Ältere Angestellte arbeiten in der Regel als Gastgeber, die Kunden an ihren Platz bringen und "passen gut zu unserer Marke“, sagt John Carothers, Senior Vice President für Personalentwicklung.

Honey Baked Ham Co. sucht unter anderem in Kirchen und Seniorenheimen, um seine 12.000 saisonalen Arbeitsplätze für Thanksgiving und Weihnachten in diesem Jahr zu besetzen. Der Verkäufer von glasiertem Schinken, der mehr als 400 inländische Standorte hat, sagt, ältere US-Bürger seien ein wesentlicher Teil seiner Belegschaft, vor allem angesichts des knappen Angebots an Arbeitskräften.

Toni Vartanian-Heifner, eine 67-jährige ehemalige Lehrerin, arbeitet Teilzeit in einem Honey Baked Ham-Restaurant in St. Louis, einem Vorort von Kirkwood, Missouri. Sie geht oft zur Arbeit für vier oder fünf Stunden-Schichten, die um 7 Uhr morgens beginnen. Sie verdient nur etwa 10 US-Dollar pro Stunde, erhält jedoch 50 Prozent Rabatt auf das Essen.

Vartanian-Heifner rüstet sich für die Feiertags-Saison. "Ich mag den sozialen Teil davon", sagt sie. "Ich glaube, ich werde noch mindestens fünf Jahre arbeiten."

(Bloomberg)