US-Politik - Millionäre würden bei Bidens Steuerplänen mehr zahlen

Auf US-Millionäre könnten bedeutend höhere Steuerbelastungen zukommen, sollte der demokratische Anwärter Joe Biden im November zum Präsidenten gewählt werden, zeigt eine externe Analyse.
15.09.2020 16:30
Eine junge Millionärin in ihrem Auto.
Eine junge Millionärin in ihrem Auto.
Bild: imago images / Greatstock

Laut den Steuervorschlägen von Biden würden die Top-Verdiener - die 0,1 Prozent ausmachen und derzeit etwa 3,3 Millionen Dollar oder mehr pro Jahr verdienen - einen Steuersatz von 43 Prozent auf ihr Einkommen zahlen, verglichen mit derzeit etwa 30,6 Prozent. Dies geht aus dem Penn Wharton Budget Model hervor, das Einkommen, Gehälter und Unternehmensabgaben berücksichtigt.

Die Zahlen verdeutlichen die zentralen Unterschiede zwischen den beiden Kandidaten beim Thema Steuern. Die Trump-Kampagne hat Anzeigen geschaltet, denen zufolge Bidens Steuererhöhungen die Familien der Mittelklasse erdrücken würden. Aber die Daten zeigen, dass sie für die meisten, die weniger als 400'000 Dollar verdienen, nur geringe Auswirkungen haben würden. Trump hat gesagt, er wolle die Steuern wieder senken, hat aber keinen Plan veröffentlicht, wie er das umsetzen würde.

Bidens Lager würde den Spitzensatz auf 39,6 Prozent erhöhen. Auf diesem Niveau lag er, bevor Trump ihn auf 37 Prozent senkte. Der Kandidat der Demokraten würde ausserdem Kapitalerträge genauso besteuern wie reguläre Einkünfte für Spitzenverdiener und eine zusätzliche Lohnabgabe auf Einkommen über 400'000 Dollar erheben. Lohnsteuern werden derzeit nur auf die ersten 137'700 Dollar Einkommen gezahlt. Etwa 80 Prozent der Erhöhungen von Biden würden laut dem Bericht auf die 1 Prozent der Top-Verdiener oder diejenigen entfallen, die mindestens 710'000 Dollar einstreichen.

Körperschaftssteuer stark betroffen

Die grössten Steuererhöhungen im Plan von Biden entfallen auf die Körperschaftssteuer mit 1,4 Billionen Dollar über einen Haushaltszeitraum von zehn Jahren, gefolgt von der Lohnsteuer mit 992,8 Milliarden Dollar und der individuellen Einkommenssteuer mit 944 Milliarden Dollar.

Biden würde kaum etwas an der Steuerlast derjenigen ändern, die weniger als 400'000 Dollar pro Jahr verdienen. Haushalte mit mittlerem Einkommen würden aufgrund indirekter Auswirkungen höherer Unternehmenssteuern leicht höhere Steuersätze verzeichnen. Zum Beispiel würden die mittleren 20 Prozent der Verdiener, die jetzt einen effektiven Steuersatz von 16,9 Prozent zahlen, unter Biden auf einen Satz von 17,3 Prozent kommen.

"Es gibt eine Steuererhöhung für die niedrigeren Einkommensgruppen, aber sie ist gering und beruht auf diesen indirekten Steuereffekten", sagte Richard Prisinzano, Direktor für Politikanalyse beim Penn Wharton Budget Model.

Bidens Pläne würden in den nächsten zehn Jahren 3,4 Billionen Dollar einbringen, oder etwa 2 Billionen Dollar unter den angestrebten 5,4 Billionen Dollar für seine Ausgabenprogramme, so die Analyse. Nach Berücksichtigung der makroökonomischen Auswirkungen seiner Einwanderungs-, Infrastruktur-, Gesundheits- und anderer Vorschläge würde die Staatsverschuldung jedoch um 6,1 Prozent sinken und das Bruttoinlandsprodukt bis 2050 gegenüber dem geltenden Status Quo um 0,8 Prozent steigen, so der Bericht.

Das Penn Wharton Budget Model ist eine überparteiliche, forschungsbasierte Initiative, die laut ihrer Website eine wirtschaftliche Analyse der steuerlichen Auswirkungen der öffentlichen Politik liefert. Die Gruppe beschreibt ihr Ziel als "Bereitstellung einer strengen Analyse ohne politische Empfehlung".

(Bloomberg)