Venezuela übernimmt US-Währung - Diktator Maduro begrüsst «Dollarisierung» in Venezuela

Der venezolanische Präsident Nicoles Maduro hat die Währung seines Rivalen USA angenommen.
18.11.2019 02:36
Nicolas Maduro, umstrittener Präsident von Venezuela im Jahr 2017.
Nicolas Maduro, umstrittener Präsident von Venezuela im Jahr 2017.
Bild: Bloomberg

In einem Fernsehinterview bezeichnete er die Einführung des US-Dollars als "Sicherheitsventil", das dem Land helfen könne, die durch die Sanktionen der USA ausgelöste Wirtschaftskrise zu überwinden. "Ich sehe es nicht als eine schlechte Sache ... diesen Prozess, den sie "Dollarisierung" nennen", sagte Maduro, der bisher die Verwendung des Dollars untersagte.

Er fügte hinzu, dass der Bolivar aber weiterhin als offizielle Währung zirkulieren werde. Der Bolivar hat in diesem Jahr mehr als 90 Prozent an Wert verloren. Die US-Sanktionen sollen Maduro zwingen, das Amt an Oppositionsführer Juan Guaido abzugeben. Der Machtkampf zwischen Präsident Nicolas Maduro und Guaido tobt seit Anfang des Jahres. Guaido wird von Dutzenden Staaten als rechtmässiger Staatschef anerkannt, darunter von den USA. Maduro wiederum wird von Russland, China und Kuba unterstützt.

(Reuters/cash)