Währungen - Möglicher Brexit-Deal macht Pfund-Skeptiker zu Optimisten

Sogar Fondsmanager, die einst das Pfund gemieden hatten, setzen nun auf eine Rally: Grossbritannien steuert auf eine Brexit-Vereinbarung zu.
10.11.2018 10:45
Englisches Pfund.
Englisches Pfund.
Bild: Pixabay

Allianz Global Investors, die seit dem Referendum im Jahr 2016 konsequent das Pfund shortete, hat zu mehreren Long-Positionen in der Währung gewechselt. Die Genfer Union Bancaire Privée sieht eine steigende Volatilität und will Sterling kaufen, da sie überzeugt ist, dass die britische Devise unterbewertet sei.

Das Pfund Sterling befand sich in diesem Jahr in einem Abwärtstrend, da die Frist für den Austritt aus der Europäischen Union näher rückte. Die Stimmung hat in diesem Monat gedreht, was zu einer Rally im Pfund Sterling führte. Grund für den Optimismus ist, dass eine Austrittsvereinbarung zwischen London und Brüssel bereits nächste Woche abgeschlossen werden kann. Allerdings bleibt das Thema irische Grenze weiter die grösste Hürde.

"Letztendlich sind wir der Ansicht, dass ein Deal erreicht wird, daher wird das Pfund viel höher gehen", sagte Kacper Brzezniak, ein Portfoliomanager bei der Allianz. "Und sollte dieser im Parlament abgelehnt werden, würde das wahrscheinlichere Ergebnis dann eher in Richtung Verbleib in der EU als gar keine Vereinbarung gehen. “

Wetten auf Anstieg

Brzezniak erwartet gegenüber dem Greenback kurzfristig einen Anstieg auf 1,35 Dollar und auf 1,40 Dollar innerhalb eines Jahres. Dies entspricht einem Niveau, das bei einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten ermittelt wurde. Er hat Long-Positionen gegenüber dem Euro und auch dem australischen Dollar, während UBP Devisen-Chef Olivier Doleires auch gegenüber dem Schweizer Franken kauft.

Doleires will seine Long-Position insbesondere gegenüber dem Dollar und dem Franken erhöhen, da das Pfund unterbewertet ist. Das Pfund Sterling ist immer noch 12 Prozent niedriger als vor dem Referendum, und er glaubt, dass es bei einem Deal "leicht" 1,45 Dollar erreichen könnte.

"Die Volatilität wird voraussichtlich zunehmen, wenn wir in die Endphase der Brexit-Verhandlungen eintreten", sagte er. "Das Chance/Risiko-Verhältnis ist für das Pfund nach oben gerichtet."

(Bloomberg/cash)