EZB erreicht bei den Portugal-Bonds ihr Limit

Der Europäischen Zentralbank gehen die zum Kauf stehenden portugiesischen Anleihen aus.
22.01.2017 08:18
Blick auf die portugiesiesche Hauptstadt Lissabon.
Blick auf die portugiesiesche Hauptstadt Lissabon.
Bild: Pixabay

Die Bestände der Zentralbank in Portugals Schulden sind bereits am Limit der EZB-eigenen Vorgaben. Um diese nicht zu überschreiten, ist es wahrscheinlich, dass dieses Jahr weniger Anleihen erworben werden. Diese Aussicht sorgte für einen Abverkauf in portugiesischen Staatsanleihen und trieb die 10-Jahres Rendite seit der EZB-Sitzung im Dezember um 40 Basispunkte auf ein 11-Monatshoch.

Banken gegen nun Einschätzugen ab: Die EZB werde ihre Käufe in "Portugiesen" um die Hälfte reduzieren müssen, sagt die Commerzbank, während ABN Amro sogar ein Ende oder Aussetzen der Käufe bis Juni vermutet. Um die Lücke zu füllen, könnte die EZB Anleihen anderer Länder mit einem grösseren Pool an zur Verfügung stehenden Anleihen, wie Deutschland oder Frankreich, erwerben.

"Wir bleiben grundsätzlich vorsichtig, was portugiesische Anleihen angeht," sagt ein Analyst von Bank of America in einem Bericht vom 13. Januar.  Neue EZB-Regeln begünstigten die Kernländer wesentlich mehr als Portugal und die Peripherie. "Die neuen QE-Parameter machen es in der Tat sogar etwas schwieriger das QE in Portugal fortzuführen", heisst es.

Milliardenbestände

Die Bestände der EZB in portugiesischen Anleihen im Kaufprogramm der Notebanke beliefen sich nach deren eigenen Angaben per 31. Dezember auf 24,6 Milliarden Euro. Weitere 12,4 Milliarden Euro werden über das Securities Markets Program von 2015 gehalten. Laut Daten von Bloomberg stimmt dies mit den 36 Milliarden Euro an ausstehenden Portugal-Anleihen, die für das Programm in Frage kommen, überein.

Der durchschnittliche monatliche Ankauf portugiesischer Anleihen sollte bei ungefähr 1,4 Milliarden Euro liegen, zeigen Daten von Bloomberg, die auf der EZB Richtlinie basiseren, auch als Kapitalschlüssel bekannt. Stattdessen betrugen die Käufe seit April 2016 laut EZB nur durchschnittlich 1,1 Milliarden Euro. Das Gesamtprogramm an monatlichen Anleihekäufen wird sich im April von 80 Milliarden auf 60 Milliarden reduzieren.

Die EZB wird dieses Jahr ein Drittel von Portugals neu emittierten Schulden kaufen können. Portugals Schuldenagentur wird voraussichtlich ankündigen, 2017 Anleihen im Volumen von etwa 14 bis 16 Milliarden Euro zu emittieren. Die EZB wäre dann in der Lage, im Durchschnitt 440 Millionen Euro pro Monat zu kaufen.

(Bloomberg)