Post will bis 2020 beim "Support"-Bereich bis 30 Prozent sparen

Bis 2020 will die Post bei den Abteilungen Finanzen, Personal und Kommunikation bis zu 30 Prozent an Kosten sparen. Eine Post-Sprecherin bestätigte entsprechende Berichte in der Sonntagspresse. Mit einem Stellenabbau sei zu rechnen.
18.12.2016 12:09

Die genaue Anzahl der betroffenen Mitarbeiter stehe heute aber noch nicht fest, erklärte die Post-Sprecherin Nathalie Dérobert auf Anfrage der sda. Die 30 Prozent "Einsparungsambition" sei lediglich ein "Richtwert".

"Das heisst in keiner Weise, dass jede dritte Stelle oder gar 30 Prozent des Personalbestandes abgebaut werden", wurde Post-Sprecher Oliver Flüeler in der "SonntagsZeitung" zitiert. So "sind beispielsweise in der Kommunikation die Sachkosten klar höher als die Personalkosten", gab er im "SonntagsBlick" als Beispiel. Der Nachrichtenagentur sda lag diese Stellungnahme am Sonntag vor. Ein Stellenabbau werde im Rahmen des Gesamtarbeitsvertrages Post und des Sozialplans Post durchgeführt.

Es sei auch nicht ausgeschlossen, dass sich Mitarbeiter im Rahmen der Reorganisation neu bewerben müssten. Dies sei aber nur dann der Fall, wenn sich ihre Funktion, Verantwortlichkeiten oder Hierarchiestufe verändere. Dies sei bei der Post so üblich.

Ziel der internen Reorganisation und der Verschlankung ist eine einheitliche Führungsstruktur und eine Harmonisierung der Prozesse, "wo immer dies Sinn macht". So sollen die Verantwortlichen der drei Bereiche künftig direkt den Chefs auf Stufe Konzern berichten.

Am 1. April 2017 soll die neue Führungsstruktur stehen. Die Mitarbeitenden in der Kommunikation, bei der Personalabteilung (Human Resources) und den Finanzen wurden gemäss Post-Sprecherin Dérobert in den vergangenen Wochen in Informationsveranstaltungen über die Reorganisation informiert.

(SDA)