Aktien - 174'000 statt 12'000 Dollar: Wie sich konsequentes Reinvestieren von Dividenden auszahlt

Die Dividenden gleich wieder reinvestieren? Das machen wohl die wenigsten Anlegerinnen und Anleger. Was ihnen dadurch entgeht, zeigen ein paar Zahlen.
04.08.2021 10:18
Von Daniel Hügli
Bei vielen Firmen sprudeln die Dividenden konstant wie das Wasser am Brunnen.
Bei vielen Firmen sprudeln die Dividenden konstant wie das Wasser am Brunnen.
Bild: Pixabay

Dass der Schweizer Aktienmarkt ein gutes Umfeld für Dividendenjäger ist, hat sich im letzten Jahr einmal mehr gezeigt. Während in anderen Ländern die Dividenden aufgrund der Corona-Pandemie gekürzt wurden, nahmen hierzulande die Dividenden um knapp 7 Prozent zu. Damit ist die Schweiz zum grössten Dividendenzahler Europas aufgestiegen. Und auch 2021 hat es für Schweizer Anlegerinnen und Anleger reichlich Dividenden geregnet.

Was machen die meisten Beglückten mit dem Geldsegen? Sie lassen es auf dem Konto liegen  - oder kaufen damit Aktien von Unternehmen, die nicht die Absender der erhaltenen Dividenden sind. Dabei wäre eine andere, allerdings grosse Disziplin erforderliche Methode viel ertragbringender: Das konstante Reinvestieren der Dividende - und zwar in das gleiche Unternehmen, von dem die Ausschüttung stammt.

Mehr zum Thema:

Drei Möglichkeiten, wie Sie von Dividenden profitieren können

Vorsicht: Dividende ist nicht gleich Dividende

 

Denn als Fautregel gilt: Mit einer Aktie, die über 20 Jahren im Schnitt eine Rendite von 6 bis 7 Prozent jährlich bringt, können Anleger die Rendite über diese Zeitdauer verdreifachen. Vorausgesetzt, die Dividenden werden rest- und ausnahmslos wieder investiert. Die Divindendengewinne machen dann rund die Hälfte des Etrages aus.

Analyst John Plassard von Mirabaud Securities führt in einem Anlagekommentar das beliebte Beispiel Coca Cola ins Feld. Hätte man 1962 Aktien im Wert von 10'000 Dollar gekauft und mit der Dividende seither konstant wieder neue Aktien des Getränkeherstellers gekauft, so hätte man heute, 49 Jahre später, ein Vermögen von rund 2,15 Millionen Dollar. Ohne reinvestierte Dividende wären es "bloss" rund 400'000 Dollar.

Klar: Für solche Renditen braucht es so genannte "Dividendenaristokraten". Also Unternehmen, die über die Jahrezehnte nicht nur konstant Dividenden auszahlen, sondern diese auch jährlich zu steigern wissen. In der Schweiz gehört der Pharmakonzern Roche dazu. Ein anderes Beispiel ist Procter & Gamble. Der US-Konsumgüterkonzern hat seine Ausschüttung in den letzten 64 Jahren konstant gesteigert.

Der Zinseszinseffekt spielt

Wer die Dividenden beim selben Unternehmen Jahr für Jahr wieder anlegt, kommt also in den Genuss eines Zinseszinseffektes. Man erzielt Erträge aus Erträgen. Langfristig steigende Aktienmärkte sind allerdings auch Bedingung dafür.

Das zeigt sich am Beispiel des breiten US-Aktienindex S&P 500, das die Fondsgesellschaft Guinness Atkinson ausgerechnet hat: Hätte man im Jahr 1940 genau 100 Dollar in den S&P 500 investiert, wären daraus 12'000 Dollar im Jahr 2010 geworden - ohne Dividende. Hätte man die Ausschüttungen konsequent reinvestiert, dann wäre daraus 15-mal mehr geworden, also 174'000 Dollar.

Anleger optimieren ihre Rendite dabei am besten, wenn sie die Dividende gleich am Tag der Ausschüttung wieder reinvestieren. Denn am "Ex-Dividend"-Tag wird die Aktie ohne den Betrag der effektiven Ausschüttungen gehandelt, sie ist dann also zu einem Schnäppchenpreis zu haben. Voraussetzungen für die Strategie der reinvestierten Dividende sind allerdings: Disziplin, Geduld und Mut.

Dieser cash-Artikel erschien zuerst am 28. April 2021.

 
Aktuell+/-%
Coca-Cola Co Rg54.13+0.15%
Roche Hldg G340.05+0.21%
S&P 5004'395.64+0.95%

Investment ideas