Banken - Die Credit Suisse schafft Negativzinsen für Schweizer Privatkunden ab

Ab Anfang Juli verzichtet die Credit Suisse im Schweizer Privatkundengeschäft auf die Weitergabe ihrer «Guthabengebühr» - sprich: Negativzinsen.
29.06.2022 15:11
Gebäude einer Credit-Suisse-Filiale in Lausanne.
Gebäude einer Credit-Suisse-Filiale in Lausanne.
Bild: cash

Dies teilte die Bank am Mittwoch mit. Ab 2 Millionen Franken auf dem Konto wurde von der Bank bisher der Negativzins verrechnet. Seit Frühling 2022 werde eine "flexible" Lösung angewandt, schreibt die Credit Suisse (CS). 

Die Schweizerische Nationalbank hat am 17. Juni den Negativzins von -0,75 auf -0,25 Prozent reduziert. Die Wirtschaftsanlyse-Abteilung der CS geht davon aus, dass die Zinsen in der Schweiz noch diees Jahr weiter steigen werden. 

(cash)