Banken - Es helfen nicht mal mehr Boni: Bei der Credit Suisse ist der Exodus in vollem Gange

Die Credit Suisse Group verliert nach den Skandalen um Archegos Capital Management und Greensill Capital vier weitere hochrangige Banker. Damit hat die Bank inzwischen mehr als 30 Abgänge erlitten.
21.07.2021 10:45
Die Credit Suisse hat 2021 mit den Pleiten von Archegos und Greensill zwei grosse Krisen erlebt.
Die Credit Suisse hat 2021 mit den Pleiten von Archegos und Greensill zwei grosse Krisen erlebt.
Bild: Bloomberg

Max Mesny, Chairman der Financial Institutions Group in Emea, verlässt die Credit Suisse, um Partner bei Perella Weinberg Partners zu werden. David Luwisch, ein M&A-Banker, wechselt zu Morgan Stanley. Managing Director Laurence Van Lancker geht als Finanzchef zum italienischen Glücksspielunternehmen Lottomatica. Und Managing Director William Young, der Industrietitel abdeckte, geht zur Bank of America.

Alle Wechsel wurden von Personen bestätigt, die mit den Vorgängen vertraut sind, jedoch darum baten, nicht namentlich genannt zu werden, da die Angelegenheiten privat sind. Dies schreibt Bloomberg. Zu allen vier Abgängen wollten sich Vertreter der Grossbank nicht äussern.

Versuche, Abwanderung mit Halteboni zu stoppen

Die Credit Suisse hat im Zusammenhang mit den Zusammenbrüchen von Archegos und Greensill mehr als 5 Milliarden Dollar  verloren. Die Kreditwürdigkeit der Unternehmenseinheit, in der Investmentbank und Wealth Management untergebracht sind, wurde von Moody’s Investors Service gesenkt. Das Unternehmen hat versucht, die Abwanderung einiger Top-Mitarbeiter durch Halteboni zu stoppen.

Der in London ansässige Mesny war laut seinem LinkedIn-Profil zuletzt als Chairman für die globale Finanztechnologie bei der Credit Suisse und die Financial-Institutions-Gruppe für Europa, den Nahen Osten und Afrika zuständig. Er kam 2018 nach einem Jahrzehnt bei Morgan Stanley zur Credit Suisse und ist bekannt für Transaktionen im Bereich Zahlungsverkehr.

Van Lancker war zuletzt Co-Leiter für Technologie, Medien und Telekommunikation der Credit Suisse in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Luwisch sitzt in Los Angeles und wechselt als Managing Director in das M&A-Team von Morgan Stanley. Er war Managing Director bei der Credit Suisse und hat laut der Financial Industry Regulatory Authority mehr als zwei Jahrzehnte für das Unternehmen gearbeitet.

Young wird Managing Director im Industrials-Team der Bank of America, sagte eine der Personen und bat darum, nicht namentlich genannt zu werden. Der in New York lebende Young war seit 2006 bei der Credit Suisse, wie Finra-Aufzeichnungen zeigen.

(Bloomberg/cash)