Banken - Société Générale schliesst 600 Filialen und baut Online-Bank aus

Die französische Grossbank Société Générale (SocGen) streicht ihr Filialnetz in Frankreich zusammen und nimmt Geld für den Ausbau ihrer Online-Bank in die Hand.
07.12.2020 09:45
Gebäude der Société Générale an der Avenue des Champs-Elysées in Paris.
Gebäude der Société Générale an der Avenue des Champs-Elysées in Paris.
Bild: cash

Bis 2025 sollen 600 Filialen geschlossen und das Zweigstellennetz auf 1500 schrumpfen, wie die Bank am Montag mitteilte. Dazu legt SocGen das Filialnetz von SocGen und der Tochter Credit du Nord zusammen. Bis 2025 sollen durch die Filialschließungen fast 450 Millionen Euro eingespart werden.

Dagegen will SocGen ihre Online-Bank Boursorama ausbauen. Ihre Kundenzahl soll bis 2025 auf 4,5 Millionen von 2,5 Millionen steigen. Doch die Kundengewinnung kostet erst einmal Geld, so dass Boursorama bis 2023 insgesamt Verluste von 230 Millionen Euro schreiben werde. 2024 soll die Online-Bank dann einen Gewinn von rund 100 Millionen Euro abwerfen, 2025 soll der Überschuss auf etwa 200 Millionen klettern.

SocGen-Chef Fredic Oudea versucht seit längerem, die Ertragskraft der Bank zu steigern. So haben sich die Franzosen aus Bereichen zurückgezogen, in denen sie nicht die nötige Größe hatten. SocGen hat unter anderem Töchter in Polen, Bulgarien und Albanien verkauft und Teile des Investmentbankings eingedampft. 

(Reuters)