Bargeld - Neue 200-Franken-Note ist zu sicher für einige UBS-Geldautomaten

Einige Geldautomaten der UBS haben Probleme mit der Verarbeitung der neuen 200-Franken-Note, weil sie diese aufgrund modernster Sicherheitsmerkmale irrtümlich als Fälschung ansehen.
28.08.2018 13:14
Eine Palette voll neuer 200-Franken-Noten.
Eine Palette voll neuer 200-Franken-Noten.
Bild: ZVG

Die braunen Scheine mit wissenschaftlichen Motiven sind seit letzter Woche in Umlauf. Ein Sprecher der Schweizerischen Nationalbank sagte, dass einige wenige Geldautomaten Probleme mit den Infrarot-Sicherheitsmerkmalen gehabt hätten.

"Wir stehen in engem Kontakt mit den Herstellern dieser Geldautomaten, um das Problem zu lösen", sagte eine Sprecherin der UBS.

Auf der neuen 200er-Note gibt es wie bei allen Noten der neuen Serie insgesamt 15 Sicherheitsmerkmale. Damit will die Nationalbank ihre neue Notenserie fälschungssicher machen. Nach Ansicht der SNB sind die neuen Noten die sichersten Geldscheine der Welt.

Im Frühling 2016 hatte die SNB als erste Banknote der neuen Serie die 50er-Note herausgegeben. Als nächste wird die 1000er-Note in Umlauf kommen. Als letzte wird der 100er-Schein, die Note mit der allerhöchsten Auflage, ersetzt werden. Die Einführung aller neuen Schweizer Banknoten wird bis 2019 dauern. Die letzte Serie wurde zwischen 1995 und 1998 in Umlauf gesetzt.

(Bloomberg/cash/Agenturen)