Bericht  - Behörde warnt vor Zahlungsausfall bei Evergrande

Die chinesische Wohnbaubehörde hat Banken einem Medienbericht zufolge vor Zahlungsausfällen beim Immobilienkonzern Evergrande gewarnt.
15.09.2021 09:08
Das China Evergrande Centre im Wan Chai Areal in Hong Kong am 23. Juli 2021.
Das China Evergrande Centre im Wan Chai Areal in Hong Kong am 23. Juli 2021.
Bild: Bloomberg / Lam Yik

Evergrande werde nicht in der Lage sein, die am 20. September fälligen Zinsen für Kredite zu bedienen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider am Mittwoch. Das Unternehmen sei in dieser Woche in Gesprächen mit Finanzinstituten über ein Zinsmoratorium und eine mögliche Verlängerung von Darlehen.

Anleger fürchten einen Zusammenbruch des Immobilienkonzerns, der unter einem Schuldenberg von mehr als 300 Milliarden Dollar ächzt. Zudem gibt es die Sorge, dass eine Insolvenz Schockwellen durch das chinesische Bankensystem jagt.

Evergrande-Aktien gaben rund sechs Prozent nach und fielen auf den tiefsten Stand seit 2014. Auch die Aktien anderer Immobilienkonzerne gerieten unter die Räder.

(Reuters)