«Big Short»-Investor - Michael Burry: «Bitcoin ist eine spekulative Blase, die mehr Risiken als Chancen birgt»

Michael Burry lag 2007 beim Kollaps des US-Immobilienmarktes richtig. Jetzt sieht er eine Blase bei der weltweit grössten Kryptowährung Bitcoin.
02.03.2021 16:00
Christian Bale spielt den Hedgefonds-Manager Michael Burry im Film «The Big Short».
Christian Bale spielt den Hedgefonds-Manager Michael Burry im Film «The Big Short».
Bild: imago images / Cinema Publishers Collection

Die Bitcoin-Mania geht unvermindert weiter: Nach einer stärkeren Korrektur steht die weltgrösste Kryptowährung nur knapp unter der 50’000-Dollar-Marke. Und es hat den Anschein, dass ein weiterer Anstieg unaufhaltbar ist.

Doch es gibt vermehrt prominente Warner: Der Preis von Bitcoin sei auf ein nicht nachhaltiges Niveau gestiegen, und Käufer haben eine gefährliche Menge an Schulden aufgenommen, warnte der Investor, Hedgefondsmanager und Arzt Michael Burry kürzlich in einem Tweet.

"Bitcoin ist eine spekulative Blase, die mehr Risiko als Chance birgt. Dies, obwohl die meisten Befürworter in ihren Argumenten richtig liegen, warum Bitcoin zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte relevant sei", schrieb der Investor, bevor er den Tweet löschte.

"Wenn Anleger nicht wissen, wie viel Hebel im Aufstieg verwendet wird, wissen Sie möglicherweise nicht genug, um Bitcoin zu besitzen", fügte er hinzu.

Michael Burry kennt Blasen

Burry kennt sich mit Blasen aus, nachdem er 2007 mit dem Zusammenbruch des Immobilienmarktes ein Vermögen gemacht hatte. Und er warnte, dass der jüngste Aufstieg von Bitcoin an diese Zeit erinnert.

In einem Tweet am Samstag verglich der Chef von Scion Asset Management den Hype um Bitcoin, Elektrofahrzeuge, Software-as-a-Service-Unternehmen und "Meme Stocks" wie GameStop und AMC mit den Immobilien- und Dotcom-Blasen der frühen 2000er.

Der Anstieg sei nicht vollständig unbegründet, sagte Burry. Aber er erwartet nicht, dass dies anhält. "Im Grossen und Ganzen liegen die Anleger nicht falsch, nur von spekulativem Eifer in wahnsinnige Höhen getrieben, aus denen der Sturz dramatisch und schmerzhaft sein wird", sagte er.

Alte Hasen mit Erfahrung

"Diejenigen, die sagen, ich, Munger und Singer seien völlig abgehoben, denken nicht daran, dass wir das alles schon einmal gesehen haben, und nicht nur einmal", sagte er und bezog sich auf die jüngsten Warnungen vor Marktspekulationen von Charlie Munger - Warren Buffetts Geschäftspartner - und von Hedge-Fonds-Milliardär Paul Singer.

"Der Markt tanzt auf Messers Schneide", sagte er in einem weiteren Tweet.

Burry sagte im Februar, dass er Bitcoin "nicht hasst", aber Zweifel an seinen langfristigen Aussichten habe. Er sagte, er erwarte von den Behörden, dass sie Bedrohungen für ihre eigenen Währungen bekämpfen und ihre eigenen digitalen Banknoten und Münzen auf den Markt bringen.

Der Scion-Chef fügte hinzu, dass er nicht auf einen fallenden Bitcoin-Kurs setze, da "in naher Zukunft alles möglich ist". 

(cash)

Mit Material von markets insider.