Börse - Man Group sieht Anleihen nach Emissionswelle kurz vor Wendepunkt

Die Flut an Anleihe-Emissionen rund um den Globus erhöht die Risiken für Bondinvestoren, sagt Man Group, die weltgrösste börsennotierte Hedgefondsgesellschaft.
12.07.2020 05:00
Ein Junkbond (oder Schrottanleihe, Ramschanleihe) ist eine Anleihe eines Emittenten von schlechter Bonität.
Ein Junkbond (oder Schrottanleihe, Ramschanleihe) ist eine Anleihe eines Emittenten von schlechter Bonität.
Bild: pixabay.om

Unternehmen rund um den Globus haben in diesem Jahr Anleihen im Volumen von mehr als 2 Billionen Dollar begeben, ein Anstieg von 55 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum und eine Rekordzahl, wie von Bloomberg zusammmengestellte Daten zeigen. Angesichts der verheerenden Auswirkungen von Covid-19 auf die Weltwirtschaft haben Staaten und staatliche Agenturen den Daten zufolge in diesem Jahr 1,6 Billionen Dollar aufgenommen, um Ausgaben für Konjunkturprogramme zu finanzieren. Das ist der höchste Wert seit 2009.

"Nach dem Marktausverkauf im März konnten die Emissionen leicht von der Nachfrage absorbiert werden, da Investoren bei billigeren Bewertungen wieder mehr Risiko eingingen. Aber wir denken, dass wir nun nahe eines Wendepunkts sind", sagte Lisa Chua, Portfolio-Managerin bei Man GLG, einer Sparte der Man Group, die per Ende März Vermögenswerte von 104 Milliarden Dollar verwaltete.

Man Group schliesst sich damit anderen grossen Fondsgesellschaften wie Oaktree Capital Management an und warnt vor einer möglichen Wende nach einer steilen Aufwärtsbewegung. Seit März, als die Federal Reserve beispiellose Massnahmen wie den Kauf von Unternehmensanleihen ankündigte, haben Risiko-Aktiva von US-Aktien bis Ramsch-Anleihen eine Rally hingelegt.

Erträge aus Schwellenländer-Hochzinspapieren blieben hoch

So blieben beispielsweise die Erträge aus Schwellenländer-Hochzinspapieren im Juni mit 4,2 Prozent hoch. Allerdings waren sie niedriger als im Vormonat, als mit 6,6 Prozent das höchste Niveau seit mehr als einem Jahrzehnt erreicht wurde, wie aus einem Bloomberg Barclays Index hervorgeht.

"Wir glauben, dass die Bewertungen nun die positiven Nachrichten grösstenteils widerspiegeln", wobei die Euphorie, dass Zentralbanken wie die Fed ein Sicherheitsnetz spannen, ziemlich einpreist ist, sagte Chua.

Der 1,35 Milliarden Dollar schwere Man GLG Global Emerging Markets Debt Total Return Fund, den Chua mit verwaltet, kommt für dieses Jahr bisher auf einen Ertrag von 9,2 Prozent. Damit schlägt er 99 Prozent der vergleichbaren Fonds, zeigen von Bloomberg zusammengestellte Daten.

Auch wenn die Märkte eine Rally hingelegt haben, schlummern Ängste, dass die wirtschaftliche Erholung länger als erwartet dauern wird, da sich die Pandemie weiter global ausbreitet. Das heizt Befürchtungen an, dass die Märkte drehen könnten.

"Die Risikoakkumulation scheint nun wieder auf den Höchstständen zu sein", sagte Chua.

(Bloomberg)