Börsengänge - Was steckt hinter den IPO-Plänen von EQT?

Die schwedische Beteiligungsgesellscft EQT, welche 2016 Kuoni gekauft hatte, will an die Börse. Die europäische Konkurrent beobacht dies mit Argusaugen.
23.09.2018 05:34
EQT hat seinen Sitz in Stockholm.
EQT hat seinen Sitz in Stockholm.
Bild: Pixabay

Seit Jahren gibt es Spekulationen, dass Europas größte Private-Equity-Firmen ihren großen in den USA gelisteten Konkurrenten wie Blackstone und KKR nachfolgen könnten, obwohl große IPOs selten waren. Sollte EQT erfolgreich ein Börsendebüt schaffen, könnten weitere folgen.

"Große nicht-börsennotierte Unternehmen wie EQT und CVC haben die Größe und eine Diversifizierung der Anlageklassen erreicht, um eine Notierung in Betracht ziehen zu können", sagte Virginie Morgon, Chief Executive der börsennotierten französischen Private-Equity-Gesellschaft Eurazeo. "Eine diversifizierte Anlageklasse bietet den Aktionären eine gewisse Sicherheit und zeigt eine geringere Volatilität."

EQT erwägt einen Börsengang im Rahmen eines Plans zur Stärkung seiner Bilanz, könnte aber auch nach einem neuen externen Investor suchen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person in der vergangenen Woche. Chief Executive Officer Thomas von Koch sagte diese Woche in einer Erklärung auf der Website des Unternehmens, dass EQT "beschlossen hat, Optionen zu prüfen, um die Bilanz von EQT weiter zu stärken" und sein Wachstum zu unterstützen. Die in Stockholm ansässige EQT wollte keinen weiteren Kommentar zu ihrer strategischen Überprüfung abgeben.

CVC Capital Partners hatte zuvor eine Notierung in Betracht gezogen, sich aber erst einmal dagegen entschieden, sagte eine Person, die mit den Diskussionen vertraut. Ein Vertreter von CVC konnte für eine Stellungnahme nicht erreicht werden.

Familie Wallenberg ist ein Ankerinvestor

EQT hat seit Gründung des Unternehmens rund 50 Milliarden Euro eingesammelt und 27 Fonds aufgelegt. Investor AB, das von der wohlhabenden Familie Wallenberg gegründete Unternehmen, ist laut EQT-Website ein Ankerinvestor der Gesellschaft mit einem Anteil von etwa 10 Prozent an seinen jüngsten Fonds. Seit seiner Gründung hat EQT seine Produktpalette um Risikokapital, Immobilien, Infrastruktur und Unternehmensanleihen ausgeweitet.

Dennoch haben EQT und ihre europäischen Konkurrenten Grund, vorsichtig zu sein, wenn sie die Börsen ins Visier nehmen. Während die großen US-Buyout-Gesellschaften Milliarden für die Eigentümer und Investments gesammelt haben, hatten die Börsengänge gemischte Erfolge.,Während KKR und Apollo Global Management seit ihren Börsengängen den S&P 500 übertroffen haben - wenn Dividenden reinvestiert werden - haben Blackstone und Carlyle dies nicht geschafft.

Einige ihrer europäischen Pendants haben auch schwache Ergebnisse an den Aktienbörsen erzielt. 3i, die im Jahr 1994 debütierte, ist in diesem Jahr um 4 Prozent gestiegen - mit reinvestierten Dividenden - während Eurazeo um 9 Prozent gefallen ist. Die Schweizer Partners Group mit einem verwalteten Vermögen von 78 Milliarden US-Dollar ist dieses Jahr um 19 Prozent gestiegen, einschließlich reinvestierter Dividenden.

"ich wette darauf, dass nicht-börsennotierte Anbieter zwei Optionen abwägen; eine lautet an die Börse zu gehen, um Liquidität zu haben, um zu investieren, oder alternativ der Verkauf von Minderheitsbeteiligungen", sagte Morgon von Eurazeo.

Wollen die Gründer Kasse machen?

Der Verkauf einer Beteiligung hat für andere europäische Private-Equity-Firmen funktioniert. Im August hat der paneuropäische Private-Equity-Investor Bridgepoint eine Minderheitsbeteiligung an der Gesellschaft an Dyal Capital Partner verkauft, um sein Investitionsprogramm zu beschleunigen, sagte William Jackson, ein geschäftsführender Partner der Firma, seinerzeit.

"Die Zyniker unter uns könnten sagen, dass der einzige Grund für eine Notierung ist, dass die Gründer Kasse machen wollen", sagte Patrick Davitt, ein Analyst bei Autonomous Research. "Es könnte ein Weg für die Private-Equity-Titanen der Welt sein, eine Währung für ihre Partnerschaftsbeteiligung zu bekommen und sie in gewissem Umfang an die nächste Generation weiterzugeben."

Conni Jonsson, 58, der EQT 1994 ins Leben rief, trat 2014 von seiner Rolle als Managing Partner von EQT zurück und übergab das Steuer an von Koch (52). Jonsson bleibt Vorsitzender.

(Bloomberg)