Bucher profitiert von einer günstigen Wirtschaftslage

Die Industriegruppe Bucher Industries hat im ersten Halbjahr Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.
25.07.2018 06:50
Der Scheibenmäher GMD 883 kombiniert drei Scheibenmäher und ist mit beinahe 9 Metern Mähbreite für die Bearbeitung sehr grosser Flächen geeignet.
Der Scheibenmäher GMD 883 kombiniert drei Scheibenmäher und ist mit beinahe 9 Metern Mähbreite für die Bearbeitung sehr grosser Flächen geeignet.
Bild: ZVG

Alle Divisionen leisteten hierzu ihren Beitrag. Rückenwind kam zudem von der Währungsentwicklung. Die Prognose für das Gesamtjahr wird bestätigt. Der Auftragseingang stieg in der Berichtsperiode um rund 20 Prozent auf 1,52 Milliarden Franken, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Umsatz erhöhte sich um 19 Prozent auf 1,56 Milliarden Franken, währungsbereinigt belief sich das Plus auf rund 14 Prozent. Insbesondere der Euro-Anstieg habe einen Grossteil des Einflusses ausgemacht.

Der EBIT verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um 24 Prozent auf 142 Millionen, wobei die entsprechende Marge auf 9,1 Prozent nach 8,7 Prozent im Vorjahr zunahm. Der Reingewinn schliesslich erhöhte sich um knapp 28 Prozent auf 111 Millionen.

Damit hat Bucher die Erwartungen der Analysten zumeist übertroffen, einzig die EBIT-Prognose wurde nur knapp erreicht. Der AWP-Konsens für den Auftragseingang lag bei 1,43 Milliarden Franken, für den Umsatz bei 1,51 Milliarden, den EBIT bei 143,1 Millionen und den Reingewinn bei 109,2 Millionen.

Unsicherheit wegen Strafzöllen

Die Wirtschaftslage sei grossteils günstig gewesen, schrieb das Unternehmen weiter. Die angekündigten Strafzölle hätten aber zu Unsicherheiten über die zukünftige Entwicklung geführt. Die tiefen Einkommen der amerikanischen Landwirte habe die Bereitschaft zu investieren gehemmt. Der Markt für Kommunalfahrzeuge zog in Europa und insbesondere in den wichtigen Märkten Grossbritannien, Frankreich, Deutschland und Russland stark an.

Die aussergewöhnlich hohe Nachfrage nach hydraulischen Lösungen habe sich im ersten Halbjahr fortgesetzt, so Bucher weiter. Glasformungsmaschinen wurden in Europa, Nordamerika sowie in Asien ebenfalls stark nachgefragt. Die Märkte von Bucher Specials zeigten sich insgesamt erfreulich; nur der Markt für Landtechnik in der Schweiz sei leicht rückläufig gewesen.

Für das Gesamtjahr 2018 bestätigt Bucher die bisherige Guidance. Der Konzern rechnet für das laufende Jahr mit einer Steigerung des Umsatzes und des Konzernergebnisses. Die Rechnungslegung wird per 1. Januar 2019 von IFRS auf Swiss GAAP FER umgestellt.

(AWP)