stock alert

Chinesischer Börsenüberflieger - Ist die aktuelle Kursschwäche bei NIO eine gute Kaufgelegenheit?

Nach einer starken Kursrendite im Coronajahr bereiten die NIO-Aktien dieses Jahr den Anlegerinnen und Anlegern keine Freude. Warum ein Kauf beim chinesischen Elektrofahrzeughersteller lohnenswert sein könnte.
04.05.2021 10:45
Von Manuel Boeck
Ein NIO ES8 rollt vom Fliessband (April 2021).
Ein NIO ES8 rollt vom Fliessband (April 2021).
Bild: imago images / VCG

Seit Anfang September 2018 sind die Aktien des chinesischen Elektroautoherstellers an der New York Stock Exchange gelistet. Nachdem die NIO-Aktien bis Mitte 2020 meist unter vier Dollar gehandelt wurden, sind sie seither bis Anfang Januar 2021 beinahe senkrecht angestiegen - plus 1575 Prozent. Vom Allzeithoch haben sich die Aktien im neuen Jahr wiederum stark entfernt. Seit Jahresbeginn verlieren diese 18 Prozent.

Kursentwicklung der NIO-Aktien seit dem IPO Anfang September 2018 (Quelle: cash.ch).

Ist die kürzliche starke Kurskorrektur eine Chance für Anlegerinnen und Anleger? Einen Hinweis geben die Absatzzahlen. Der chinesische Elektroautohersteller, der in China eine Marktfürherschaft im Premium-Segment besitzt, hat im April 7102 Fahrzeuge ausgeliefert, was einem Wachstum von 125 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. Das Erstquartalswachstum hatte mit 20’060 ausgelieferten Fahrzeugen sogar 423 Prozent erreicht.

Vijay Rakesh, Analyst beim japanischen Finanzdienstleistungsunternehmen Mizuho, geht davon aus, dass das Wachstum auch im weiteren Jahresverlauf in gleichem Tempo weitergeht. Einerseits wachse der Markt für Elektroautos im Heimmarkt China stark und in der zweiten Jahreshälft plane NIO die Expansion nach Europa, begründet der Analyst seine positive Einschätzung in einer Notiz.

Rakesh hat wegen der anhaltenden Wachstumsstärke das Kursziel von 60 auf 65 Dollar erhöht und empfiehlt die Aktien weiterhin zum Kauf. Mit dieser Einschätzung ist er nicht alleine. Die von Bloomberg befragten Analysten empfehlen in grosser Mehrheit den Kauf der Aktien. Das durchschnittliche Ertragspotenzial liegt bei 46 Prozent.

Obwohl das Unternehmen aktuell nur Verluste schreibt, erscheint ein Kauf nicht allzu gewagt. Denn das Unternehmen hat es im ersten Quartal verstanden, die Bruttomarge auf 21,2 Prozent zu erhöhen. Zudem prognostiziert Mizuho-Analyst Rakesh, dass NIO bereits 2021 einen Gewinn pro Aktie erzielen wird.