Corona-Cocktail - Roche-Partner Regeneron erhält erweiterte FDA-Notfallzulassung für Coronamittel

Der amerikanische Roche-Partner Regeneron hat von der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Erweiterung der Notfallzulassung für den Covid-Cocktail Regen-Cov erhalten.
31.07.2021 16:18
Blick auf das Research & Development Headquarter von Regeneron Pharmaceuticals, in Tarrytown, New York, USA.
Blick auf das Research & Development Headquarter von Regeneron Pharmaceuticals, in Tarrytown, New York, USA.
Bild: imago images / Pacific Press Agency

Neu kann der Covid-Cocktail Regen-Cov (Casirivimab und Imdevimab) auch als Prophylaxe nach der Ansteckung mit Corona bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren mit einem Gewicht von mindestens 40 Kilogramm verwendet werden, die ein hohes Risiko für eine schwere Corona-Erkrankung haben, bei der ein Spitalaufenthalt oder der Tod droht.

Dies teilte die FDA in der Nacht auf Samstag mit. Gleichzeitig betonte die Behörde, dass Regen-Cov nicht als Prophylaxe vor der Ansteckung mit Corona zugelassen sei, sondern nur nach der Ansteckung verwendet werden dürfe. Der Cocktail sei kein Ersatz für eine Impfung gegen Corona. Die FDA empfiehlt dringend, sich impfen zu lassen.

Roche und das US-Unternehmen arbeiten zusammen, um die weltweite Versorgung mit Regen-Cov zu erhöhen. Regeneron ist für die Entwicklung und den Vertrieb der Behandlung in den USA verantwortlich, während Roche in erster Linie für die Entwicklung und den Vertrieb ausserhalb der USA zuständig ist.

(AWP)