Corona-Krise - Der Hälfte aller europäischen Kleinunternehmen droht der Bankrott

Über die Hälfte der kleinen und mittleren Unternehmen in Europa gibt an, im nächsten Jahr bankrott zu gehen, wenn die Einnahmen nicht steigen.
22.10.2020 18:33
Vielen europäischen Firmen droht wegen der Corona-Pandemie-Folgen die Insolvenz.
Vielen europäischen Firmen droht wegen der Corona-Pandemie-Folgen die Insolvenz.
Bild: imago images / Alexander Limbach

Dies unterstreicht die Breite des Schadens, den die europäischen Unternehmen durch Covid-19-Krise erleiden. Laut einer Umfrage von McKinsey im August unter mehr als 2200 KMU in den fünf grössten Volkswirtschaften Europas rechnet jedes fünfte Unternehmen in Italien und Frankreich mit einem Insolvenzantrag innerhalb der nächsten sechs Monate.

Kleinere und mittlere Unternehmen sind für die Region von zentraler Bedeutung und machen mehr als zwei Drittel der Belegschaft und mehr als die Hälfte der wirtschaftlichen Wertschöpfung aus. Die Pandemie hat europäische Unternehmen schwer getroffen - 70 Prozent meldeten niedrigere Einnahmen. Diese Zahl war in Italien und Spanien sogar noch höher, was die Schwere der Virus- und Sperrmassnahmen in diesen Ländern widerspiegelt.

Unter den Unternehmen herrscht wenig Optimismus. Die überwiegende Mehrheit beschreibt die Wirtschaft als schwach. Dies lässt Befürchtungen aufkommen hinsichtlich Kreditausfällen und der Notwendigkeit von Entlassungen. Die Regierungen aller in der Studie berücksichtigten Nationen haben nun weitere Unterstützung für Arbeitsplätze angekündigt, um die Arbeitslosigkeit angesichts des Wiederauflebens des Virus zu begrenzen.

Konjunktur-Stimmungsbarometer unter (Klein-)Unternehmern in den fünf grössten europäischen Ländern:

Quelle: Bloomberg, Zahlen: McKinsey