Corona-Krise - Europa nähert sich einem verheerenden wirtschaftlichen Abgrund

In den kommenden Monaten laufen Kurzarbeits- und Notfallprogramme in ganz Europa aus, wodurch das Risiko eines zweiten wirtschaftlichen Einbruchs besteht.
26.06.2020 16:37
Die drei grössten Wirtschaftsmächte in Europa sind Deutschland, Grossbritannien und Frankreich – alle drei weiten ihre Corona-Hilfspakete aus.
Die drei grössten Wirtschaftsmächte in Europa sind Deutschland, Grossbritannien und Frankreich – alle drei weiten ihre Corona-Hilfspakete aus.
Bild: Pixabay

Insbesondere kleine Unternehmen mit begrenzten Barreserven und äusserst dünnen Margen machen sich Gedanken um ihre Zukunft. Für sie könnte diese Differenz den Unterschied zwischen Überleben und Zusammenbruch ausmachen. Schliessungen bedeuten Arbeitsplatzverluste und eine negative Spirale aus steigender Arbeitslosigkeit und sinkender Nachfrage, was alles schlechte Nachrichten für bereits angeschlagene Volkswirtschaften und angespannte öffentliche Kassen sind.

Ein Drittel des Volumens

In Nordportugal zählt Tiago Carvalho nervös die Tage, bis sein Geschäft wieder auf eigenen Beinen stehen muss. Der Restaurantbesitzer aus Braga ist besorgt, da die derzeitigen Einnahmen weniger als ein Drittel des Volumens vor dem Coronavirus-Ausbruch ausmachen. Selbst nachdem die Lockdown-Beschränkungen weitgehend zurückgenommen wurden, blieben die Kunden fern, was die langsame Erholung in ganz Europa widerspiegelt.

Wenn sich das nicht bald ändert, stecken Carvalho und Tausende andere in Schwierigkeiten. Zu Ende Juli plant Portugal, eine Art Kurzarbeits-Programm einzustellen.

“Die Notfallmassnahme muss fortgesetzt werden, sonst müssen Restaurants Beschäftigte entlassen”, sagte der 40-jährige Carvalho, der zwei Restaurants in Braga betreibt und als Sprecher einer lokalen Gruppe fungiert, die etwa 140 Restaurants vertritt. Letzte Woche servierte er in einem seiner Restaurants an einem Mittag nur an zwei Tischen.

Übergang zu anderen Massnahmen

Nach Juli plant die portugiesische Regierung den Übergang zu anderen Massnahmen, die Anreize für Unternehmen beinhalten, Arbeitsplätze zu halten, aber die Auswirkungen sind ungewiss.

Auch andere Regierungen sind sich der Gefahr bewusst. Viele reduzieren die Programme, statt sie ganz zu stoppen, und einige versuchen, die Unterstützung trotz des Drucks auf die Haushalte weiter auszudehnen.

Deutschland hat ein weiteres Ausgabenpaket in Höhe von 130 Milliarden Euro angekündigt, nachdem die Regierung zuvor mehr als 1,2 Billionen Euro zur Stabilisierung der grössten europäischen Volkswirtschaft locker gemacht hatte. Frankreich hat am Mittwoch Pläne für ein neues Programm zur Sicherung von Arbeitsplätzen vorgestellt, das noch zwei Jahre laufen könnte.

Dies reicht jedoch möglicherweise nicht aus, da die Nachfrage auf dem gesamten Kontinent weit unter dem Niveau vor der Krise liegt und es unwahrscheinlich ist, dass sie bald vollständig wiederhergestellt ist. Zahlen vom französischen Statistikamt Insee, zeigen, dass die Aktivitäten in Europas zweitgrösster Volkswirtschaft immer noch mehr als 10 Prozent unter dem Normalwert liegen.

Milliarden in Hilfsprogramme

Die Regierungen haben bereits Milliarden in Hilfsprogramme gepumpt und dabei ihre Budgets stark aufgebläht. Im Zentrum stehen Kurzarbeitsprogramme, die im Shutdown mehr als 45 Millionen Arbeitnehmer schützten. Einige davon sind jedoch nur vorübergehend, was bedeutet, dass sie möglicherweise den Verlust von Arbeitsplätzen nur hinauszögern.

Die Allianz warnte in einem Bericht in diesem Monat, dass 9 Millionen Kurzarbeiter einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, 2021 arbeitslos zu werden. In Grossbritannien schätzten Arbeitgeber in einer Umfrage, dass ein Viertel der Kurzarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren könnten, wenn die Regierung beginnt, ihre Subventionen zu reduzieren.

Die Bank of England hat gewarnt, dass viele Leistungsempfänger zu dauerhaften Opfern der Krise werden könnten. Der frühere Gouverneur Mervyn King sagte letzte Woche, dass das britische Programm nicht zu früh beendet werden sollte, sondern “bis zu dem Punkt beibehalten werden sollte, an dem das BIP sehr nahe an dem Wert vor Covid-19 liegt”.

Zweistellige Produktionseinbrüche

In ganz Europa werden viele Volkswirtschaften im Jahr 2020 zweistellige Produktionseinbrüche erleiden. Der grösste Rückgang wird im laufenden Quartal sein, dem Höhepunkt der Ausgangsbeschränkungen. Dem wird mit ziemlicher Sicherheit eine steile Erholung folgen, aber rasante BIP-Zahlen führen nicht unbedingt zu einer nachhaltigen Erholung.

Eduardo Zamacola, der Leiter des spanischen Textilverbandes, weiss, dass erste Anzeichen täuschen können. Nachdem in Spanien nach dem Ende des Lockdowns das öffentliche Leben wieder startete und die Spanier wieder einzukaufen und zu reisen begannen, verzeichneten die Geschäfte einen regelrechten Aktivitätsschub. Dieser könnte verpuffen, wenn die Sorgen über die Zukunft auf das Vertrauen drücken, befürchtet er.

“Das wird ein sehr schwieriger Langstreckenlauf”, sagte er.

(Bloomberg)