Corona-Krise - Risikomanager ist plötzlich ein heisser Job

Vor zwanzig Jahren hatten Risikomanager in Unternehmen eine öffentliche Wahrnehmung nahe bei Null. Dies ändert sich nun.
18.04.2020 16:03
Angestellte desinfizieren die U-Bahn in Lissabon, Portugal.
Angestellte desinfizieren die U-Bahn in Lissabon, Portugal.
Bild: imago images / ZUMA Wire

Die meisten waren Backoffice-Mitarbeiter mit Fokus auf die Bereitstellung von Versicherungen für Umwelt- und Immobilienprobleme (Tornados, Brände, Erdbeben). Bei jungen Menschen war der Job des Risikomanagers nicht begehrt: In den USA gab es nur ein Dutzend kleiner akademischer Programme, die sich auf diese Laufbahn konzentrierten.

Die Coronavirus-Pandemie hat das Berufsfeld fast über Nacht ins Rampenlicht katapultiert. "Das Risikomanagement hat jetzt die Aufmerksamkeit der Vorstände und Aufsichtsräte auf sich gezogen und erhält nun Raum für Vorschläge und Überlegungen", sagt Al Marcella, Präsident von Business Automation Consultants, einem in St. Louis ansässigen Sicherheitsbewertungsunternehmen. Vorstände bilden schnell Risikoausschüsse, die sich auf die Krisenplanung und Datenschutz bei Telearbeit konzentrieren - und sie wollen einen Chief Risk Officer, den sie rasch erreichen können.

Die Aufgabe ist komplex und erfordert ein breites Spektrum an Fähigkeiten. Chief Risk Officers benötigen analytisches Vermögen, um alles zu bewerten, von Lieferketten bis zur Personal-Besetzung; die Fähigkeit, viele Beziehungen zu pflegen (zu Anwaltskanzleien, Versicherungsmaklern und Branchenkollegen); die Überzeugungskraft, andere Führungskräfte zu beeinflussen; Kommunikationskompetenzen für den Umgang mit Mitarbeitern und Medien in einer Krise; und Finanzwissen, um nicht nur die Bilanz eines Unternehmens zu verstehen, sondern auch, wie viel Geld verloren gehen würde, wenn beispielsweise die Teilefabrik in der Türkei für eine Woche geschlossen würde.

All dies benötigen sie, während sie den staatlichen Regulierungsbehörden und Investoren Rede und Antwort stehen, die nach den Massnahmen zur Vorbereitung auf globale Katastrophen fragen. Die Aufgabe besteht darin, "mit Kriegen umzugehen, die sie nicht begonnen haben und für deren Sieg immense Ressourcen erforderlich sind, mit dominoähnlichen Konsequenzen, die eine ganze Liste potenzieller Unterkrisen enthalten", sagt Jonathan Bernstein, der eine Krisenmanagementgesellschaft leitet.

Risikomanagement wächst seit dem 11. September 2001 stetig

Zwar hat die Coronavirus-Pandemie das Risikomanagement in den Mittelpunkt gerückt. Aber der Bereich wächst schon seit Jahren stetig, was durch eine Reihe nationaler Tragödien, beginnend mit dem 11. September, ausgelöst wurde. K. Campbell, der am 4. September 2001 - eine Woche vor den Terroranschlägen auf die USA - eine Stelle im Pentagon antrat, konnte beobachten, wie über Nacht eine neue Wertschätzung für die Krisen- und Geschäftskontinuitätsplanung im privaten Sektor und in der Regierung aufkam. "Diese Planer wurden stärker wahrgenommen, sowohl innerhalb als auch ausserhalb der Regierung", sagt Campbell, jetzt Principal bei Blue Glacier Security & Intelligence, einem Sicherheitsberatungsunternehmen mit Sitz in Washington, DC.

Fortune 1000-Unternehmen begannen, Risikomanager und möglicherweise ein oder zwei Mitarbeiter zu beschäftigen. Diese waren in der Regel bei den Juristen in der Rechtsabteilung oder in der Finanzabteilung untergebracht und berichteten an den Leiter der Finanzabteilung oder den Finanzvorstand. Ihre Aufgabe bestand darin, umfassende Informationen aus der gesamten Organisation für Versicherungs- und Risikoanalyse zu sammeln. Ehrgeizige Risikomanager haben ihre Vorgesetzten diplomatisch über Schwachstellen informiert, diese haben die Probleme aber häufig ignoriert.

Nach dem Crash am Immobilienmarkt 2008 konzentrierte sich das Arbeitsfeld mehr auf das Risikomanagement von Unternehmen. Die jüngsten Verstösse gegen die Cybersicherheit haben die Aufgaben der Risikomanager auf neue Bereiche wie Hacking und Datenschutz erweitert. Jedoch waren die Karrieremöglichkeiten bescheiden. Ein Risikomanager mit Karriere-Ambitionen könnte den Rang eines Vice President oder mit Glück eines Senior Vice President anstreben. Abgesehen von den Bereichen Finanzen und Versicherungen hatten "nur sehr wenige Unternehmen Chief Risk Officers", sagt Nancy Green, Executive Vice President beim Versicherer Aon Plc. "Zu viele Organisationen sahen darin lediglich eine Position zum Kauf von Versicherungen."

Nur 80 Universitätsprogramme in den USA

In den USA gibt es nur 80 Universitätsprogramme dafür, verglichen mit mehr als 5000 Programmen für Buchhaltung. Noch vor zwei Monaten enthielten Studiengänge mit einem Wirtschaftsabschluss keine obligatorischen Kurse zum Risikomanagement. Mit der Pandemie, die weltweit Vorstandsetagen und Konzernzentralen erschüttert, wird sich das bald ändern. "Ich denke, einige Schulen werden das Risikomanagement in den Lehrplan aufnehmen und es zur Pflicht machen", sagt Brion Callori, Senior Vice President beim Versicherer FM Global und ehemaliger Vorsitzender der Spencer Educational Foundation, die Risikomanagement- und Versicherungsausbildung finanziert. "In den nächsten 10 Jahren werden Millionen von Arbeitsplätzen zu besetzen sein."

Studien- und Zertifikatsprogramme erleben bereits eine Veränderung. Für das einjährige Studienprogramm für Notfallmanagement und Kontinuitätsplanung an der University of Illinois in Chicago immatrikulieren sich jährlich 10 Studenten. In diesem Monat zog ein Rekrutierungs-Webinar 28 Personen an, die grösste Teilnehmerzahl überhaupt, und das Programm wird erweitert, um die Nachfrage zu befriedigen. Zach Finn, der das Risikomanagement- und Versicherungsprogramm an der Butler University in Indianapolis leitet, beobachtet für sein Programm ebenfalls verstärktes Interesse. Er ist begeistert zu sehen, wie sein Beruf aus dem Abseits auftaucht. Er ist erfreut, dass sein Berufsstand aus dem Hintergrund tritt. "Wir werden endlich dafür respektiert, dass wir die Welt zusammenhalten", sagt er.

(Bloomberg)