Corona-Krise - US-Hedgefonds-Manager beanspruchen Hilfen als Kleinunternehmen

Geschenktes Geld. Das ist die verlockende Aussicht, über die Hedgefonds und andere Handelshäuser nachdenken.
18.04.2020 13:12
Die Skyline von Manhattan, New York.
Die Skyline von Manhattan, New York.
Bild: imago images / Eibner

Sie haben mitbekommen, dass auch sie möglicherweise ein Stück von einem historischen US-Konjunkturpaket abhaben können. Das US-Konjunkturpaket soll kleine Unternehmen in der Conavirus-Pandemie am Leben erhalten. Anwaltskanzleien haben seit Anfang April Webinare veranstaltet und Buchhaltungsfirmen haben ihre Kunden darauf aufmerksam gemacht, dass sie möglicherweise das Programm zum Schutz von Gehältern in Anspruch nehmen können.

Das von der Small Business Administration verwaltete Paket in Höhe von 349 Milliarden Dollar gewährt Kredite zur Abdeckung von Gehaltszahlungen, Mieten und Versorgungsleistungen für bis zu acht Wochen. Die Darlehen können in Zuschüsse umgewandelt werden, wenn die Empfänger ihre Arbeitnehmer behalten oder wieder einstellen. Einige Hedgefonds haben bereits Anträge gestellt und Formulare ausgefüllt, um nachzuweisen, dass sie weniger als 500 Beschäftigte haben. Mit diesen Dokumenten bescheinigen sie, dass "die derzeitige wirtschaftliche Unsicherheit diesen Kreditantrag zur Unterstützung des laufenden Betriebs erforderlich macht".

Vermögensverwaltungsbranche ist bei der Frage gespalten

Ironischerweise sind Hedgefonds so konzipiert, dass sie so wenig Mitarbeiter wie möglich beschäftigen, damit Star-Händler keine Provisionen in Millionenhöhe teilen müssen. Der Name der Branche geht auf das Versprechen zurück, dass sie auch bei fallenden Märkten Gewinne erzielen kann.

Die Vermögensverwaltungsbranche ist gespalten bei der Frage, ob man an dem Programm teilnehmen soll. Einige Händler haben es als moralisch verwerflich bezeichnet. Hingegen bestehen andere darauf, dass sie - genau wie Friseursalons, Restaurants und chemische Reinigungen - kleine Unternehmen seien, die etwas Hilfe gut gebrauchen könnten. Dies nachdem die globalen Märkte zusammengebrochen sind und sie Geld verloren haben. Da es bei dem Programm nach der Reihenfolge der Antragstellung geht, haben einige Manager schnell ihre Unterlagen eingereicht, auch wenn die Anspruchsberechtigung unklar bleibt, berichten Marktteilnehmer.

Donald Motschwiller, Chef von First New York, einer Handelsfirma mit einem verwalteten Kapital von 2,9 Milliarden US-Dollar, überlegt noch, ob er Geld beantragen soll, mit dem Mitarbeiter bezahlt werden könnten. Unter ihnen befinden sich eine Empfangskraft und ein Büromanager, die weiterhin auf der Gehaltsliste stehen, obwohl sie wegen der Home-Office-Situation praktisch nichts mehr zu tun haben. Er habe ungefähr 15 Hedgefonds in seinem Umfeld befragt, von kleinen Managern bis zu Milliarden-Dollar-schweren Unternehmen, und niemand habe ausgeschlossen, den Kredit möglicherweise zu beantragen, sagte er.

Scaramuccis Verteidigung

Die bekanntesten Unternehmen der Branche haben wahrscheinlich kein Interesse an dem Programm, aber ein Antrag könnte für Hedgefonds sinnvoll sein, die gerade erst ihr Unternehmen gegründet haben und Kapital sammeln. Das sagte Anthony Scaramucci, Eigentümer von SkyBridge, einem Unternehmen, das Geld an Hedgefonds vergibt.

"Nur weil ein Unternehmen einen Namen, Private-Equity- oder Hedgefonds-Manager hat, heisst das nicht unbedingt, dass es haufenweise reiche Leute beschäftigt", sagte er in einem Interview mit MSNBC Anfang dieses Monats . Einige seien in ihren Zwanzigern und hätten Angst, erklärte er. Vor diesem Hintergrund warnte die Beratungsfirma Aksia, sie würde jede opportunistische Nutzung des Programms "negativ" sehen. Das Unternehmen berät institutionelle Anleger bei der Zuteilung von Geldern an Hedgefonds und andere alternative Wertpapierfirmen. Ein Manager mit einem gesunden Geschäft, der ein "nicht genau definiertes" Programm nutzt, "zeigt nicht nur ein schlechtes moralisches Urteilsvermögen und schadet möglicherweise dem Ruf der alternativen Branche, sondern verdrängt wahrscheinlich auch Arbeiter und Unternehmen, die stark von Covid-19 betroffen sind", sagte Aksia in einem Memo.

«Vollkommen abscheulich»

Ein Manager, der darum bat, nicht namentlich genannt zu werden, sagte, er sei empört gewesen, als er von seinem Buchhalter eine Analyse zu seiner potenziellen Berechtigung erhielt. Warum, fragte er, sollte ein Hedgefonds, der Verwaltungsgebühren erhebt und - wenn er gut ist - Profite einfahren kann, staatliche Hilfen in Anspruch nehmen? "Es ist vollkommen abscheulich", stimmte Nate Koppikar von Orso Partners zu. Er verwies darauf, dass Unternehmen, die das Geld in Anspruch nehmen, später im Rahmen des Gesetzes zur Informationsfreiheit öffentlich genannt werden könnten.

(Bloomberg)