börsen-talk

Crash-Prophet - Marc Faber: «Ich habe zum ersten Mal Bitcoin gekauft»

Der Bitcoin-Skeptiker Marc Faber hat nun selber zum ersten Mal die Kryptowährung gekauft, wie er im cash-Börsen-Talk sagt. Er sagt der aktuellen Rally an den Börsen ein baldiges Ende voraus.
08.03.2019 01:00
Von Daniel Hügli
Crash-Prophet Marc Faber im Börsen-Talk vom 8. März 2019.
Bild: cash

Marc Faber hat immer gesagt, dass ihn die Entwicklungen bei Bitcoin interessieren, da die Kryptowährung oft mit Gold oder Rohstoffen verglichen wird. Aber er äusserte auch immer seine Skepsis gegenüber dem Digitalgeld.

Diese ist nun offenbar ein wenig gewichen. "Ich habe vor zehn Tagen zum ersten Mal Bitcoin gekauft", sagt Faber im cash-Börsen-Talk. Der Schweizer Investor begründet seinen Kauf damit, dass der Bitcoin-Kurs nach dem Fall im Jahr 2018 von 20'000 Dollar auf fast 3000 Dollar charttechnisch nun "besser aussieht". In den letzten drei Monaten hat der Bitcoin rund 15 Prozent zugelegt.

Junge, sehr vermögende Leser seines "Gloom, Boom, Doom"-Reports hätten ihn über die Jahre immer wieder ermuntert, Bitcoin zu kaufen, erzählt Faber. Aber er tat dies erst kürzlich, auch aus Lerngründen. Einfluss auf seine Entscheidung hat sicher auch sein einstündiges Gespräch mit dem millionenschweren Unternehmer Wence Casares gehabt. Er ist CEO von Xapo, dem weltgrössten Verwahrer von Bitcoin, und Geschäftsleitungsmitglied von Paypal.

Laut Faber habe Caceres, dessen Firma Xapo von Hongkong in die Schweiz ziehen wird, zwar zugegeben, dass der Wert von Bitcoin durchaus auf null gehen könnte. Aber er könnte auch auf eine Million Dollar steigen. Xapo betreibt bei Flüelen UR in einem ehemaligen Armeebunker eines von mehreren Serverzentren. Die Firma verwahrte laut einem Artikel von Bloomberg vom letzten Mai Bitcoin von Kunden im Wert von 10 Milliarden Dollar.

Keine Kaufempfehlung für Bitcoin

Faber selber sieht das Veränderungspotenzial der Kryptowährungen. "Es ist nicht sicher, aber möglich, dass Bitcoin der Standard bei Geldtransfers sein wird." Eine Skepsis hält er aber beim Bitcon bei, und als Kaufempfehlung will Faber seinen Bitcoin-Erwerb ganz und gar nicht verstanden wissen. Bei Bitcoin sollte man nur so viel Geld investieren, wie man auch zu verlieren bereit sei.

Marc Faber ist wohl der bekannteste Schweizer Finanzmarktexperte - und auch der kontroverseste. Er trägt den Beinamen Dr. Doom oder Crash-Prophet, weil er für die Entwicklung der Finanzmärkte meist pessimistisch gestimmt ist. International bekannt wurde Faber, weil er 1987 den Börsencrash - den so genannten Black Monday - vorausgesagt hatte. Faber kritisiert regelmässig die Zentralbanken, deren Geldpolitik die Finanzmärkte verfälschten und die unweigerlich zu einem Crash führten.

"Da müsste ich nun wohl Fed-Chef Jerome Powell anrufen und ihn fragen", sagt Faber im cash-Börsen-Talk denn auch auf die Frage nach dem weiteren Verlauf der Aktienmärkte. Die Erholungsphase an den Aktienmärkten seit dem 26. Dezember 2018 sei eindrücklich, sagt Faber, aber ob das weitergehen wird? "Ich glaube nicht."

Wie beurteilt Marc Faber das Engagement von Warren Buffett bei Apple? Ist der Goldpreis heute eher zu tief oder zu hoch? Antworten dazu gibt Marc Faber im cash-Börsen-Talk.