Credit Suisse handelt in Italien Vergleich mit Behörden aus

Ein Mailänder Ermittlungsrichteramt hat einem Vergleich mit der Schweizer Grossbank Credit Suisse in einem Fall von Steuerbetrug mit falschen Versicherungspolicen zugestimmt.
14.12.2016 15:39
Der Credit Suisse flattert aus Italien eine Busse von 8,5 Millionen Euro ins Haus.
Der Credit Suisse flattert aus Italien eine Busse von 8,5 Millionen Euro ins Haus.
Bild: cash

Demnach muss die Bank 8,5 Millionen Euro Busse zahlen und behördlich konfiszierte Gelder abliefern.

In den vergangenen Wochen erarbeiteten die CS-Juristen mit der Staatsanwaltschaft von Mailand den Vergleich, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch mitteilte. Die Bank wurde beschuldigt, gegen Gesetze über die administrative Verantwortung verstossen zu haben.

Im weiteren akzeptierte die Bank eine Zahlung von 101 Mio in einem Verfahren mit der Agentur für Einnahmen. Dieser Betrag umfasst gemäss Ansa Steuern, Zinsen und Strafzahlungen.

(AWP)