Credit Suisse - Trotz Milliardenverlust: CS-CEO Thiam verdient mehr

Trotz des erneuten Milliarden-Verlusts seiner Bank streicht Credit-Suisse-Konzernchef Tidjane Thiam für 2016 deutlich mehr Lohn ein als im Vorjahr.
24.03.2017 08:44
Tidjane Thiam, CEO der Credit Suisse.
Tidjane Thiam, CEO der Credit Suisse.
Bild: cash

Fixgehalt und Bonus summieren sich für 2016 auf 11,9 Millionen Franken, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht des Instituts hervorgeht.

2015 hatte Thiam für sein ersten halbes Jahr an der Spitze der zweitgrößten Schweizer Bank 4,6 Millionen Franken bekommen. Der Bonus-Topf für die gesamte Belegschaft stieg auf 3,1 (Vorjahr 2,9) Milliarden Franken.

Darüber hinaus hat die CS nachträglich eine zusätzliche Rückstellung für Rechtsrisiken über 300 Mio CHF verbucht, was eine zusätzliche Belastung von 272 Mio CHF nach Steuern ergibt.

Getätigt wurden die Rückstellungen für einen Grundsatzvergleich mit der amerikanischen National Credit Union Administration Board (NCUA) im Zusammenhang mit der Beilegung des Streits um niederwertige US-Hypothekenpapiere (RMBS).

Aufgrund dieser Anpassung steigt der Reinverlust (nach Minderheiten) im vierten Quartal 2016 auf 2'619 Mio CHF und im Gesamtjahr auf 2'710 Mio CHF. Die Bank wies damit per Ende Jahr eine leicht tiefere Quote des harten Kernkapitals (CET1, auf Look-through-Basis) von 11,5% aus, dies nach ursprünglich gemeldeten 11,6%. Und die Leverage Ratio des harten Kernkapitals (CET1) auf Look-through-Basis belief sich per Ende 2016 nach Berücksichtigung dieser Belastung auf 3,2% (statt 3,3%).

Barausschüttung erfolgt Ende Mai

Ausserdem hat die Bank Details zur Finanzierung der Dividende bekannt gegeben. Sie stellt der kommenden Generalversammlung den "Antrag zur Erhöhung des genehmigten Kapitals zwecks Bedienung der Wahldividende 2017". Die Dividende von 70 Rappen kann bekanntlich in bar oder neuen Aktien bezogen werden.

Sowohl die Lieferung der neuen Aktien als auch die Barausschüttung sind für den 30. Mai 2017 vorgesehen. Der Ausgabepreis der neuen Aktien bestimmt sich aufgrund des fünftägigen Durchschnitts der täglichen volumengewichteten Durchschnittskurse der an der SIX gehandelten CS-Aktien vom 18. bis zum 24. Mai 2017 abzüglich eines Abschlags von 8%.

Falls die Generalversammlung der Erhöhung des genehmigten Kapitals für die Bedienung der Wahldividende 2017 nicht zustimmt, entfalle die Ausschüttung, heisst es weiter.

(Reuters/AWP)