Cyberdevisen - «Zu den Grundlagen zurückkehren»: Krypto-Einhorn Bitpanda streicht Hunderte von Arbeitsplätzen

Die von Peter Thiel unterstützte Kryptobörse Bitpanda eliminiert fast ein Drittel seiner Belegschaft. Bitpanda aus Wien kämpft wie andere, ähnlich gelagerte Unternehmen gegen Marktvolatilität und wegbrechende Kurse.
27.06.2022 10:37
Peter Thiel, Risikokapitalgeber und Co-Gründer von PayPal.
Peter Thiel, Risikokapitalgeber und Co-Gründer von PayPal.
Bild: imago images / UPI Photo

Das von Peter Thiel unterstützte Unternehmen wird die Zahl der Mitarbeiter auf etwa 730 reduzieren. Der Stellenabbau ist Teil von als Reaktion auf das unsichere Marktumfeld angekündigten Kostensenkungsmaßnahmen. Bitcoin, die größte Kryptowährung, ist von ihrem Allzeithoch im November um etwa 70 Prozent gefallen.

"Wir müssen fundamentale Änderungen an unserer Arbeitsweise vornehmen und unseren Fokus schärfen, indem wir zu den Grundlagen zurückkehren", sagte Bitpanda in einem Brief an die Mitarbeiter, der auch auf der Website des Unternehmens veröffentlicht wurde. Das Unternehmen sagte, es werde sich auf Sicherheit, Compliance, das Kundenerlebnis, Bildung und Gemeinschaft konzentrieren. Alles andere habe nicht dieselbe Priorität.

Ähnliche Stellenstreichungen gibt es derzeit in der gesamten Branche, so auch bei Coinbase Global, Gemini Trust und BlockFi

Im August war Bitpanda in einer Finanzierungsrunde mit 4,1 Milliarden Dollar bewertet worden. Frisches Geld gab es da unter anderem von Thiels Valar Ventures, dem Investor Alan Howard und Redo Ventures. Bitpanda sagte, das Unternehmen wolle angesichts der Turbulenzen am Markt finanziell gesund bleiben und selbstfinanziert.

"An den Finanzmärkten herrscht derzeit viel Unsicherheit, und obwohl wir wissen, dass die Branche zyklisch ist, weiß niemand, wann sich die Marktstimmung ändern wird."

(Bloomberg)