Die günstigsten SMI-Indexfonds

Mit Exchange Traded Funds (ETF) können Anleger relativ günstig an der Kursentwicklung der Schweizer Börse partizipieren. Doch die Gebühren unterscheiden sich teils markant. Was Anleger sonst noch beachten müssen.
08.07.2013 01:00
Von Frédéric Papp
Bei der Auswahl eines Fonds sind die Kosten ein zentrales Kriterium.

Nach einer kurzen Erholungsphase tendierte die Schweizer Börse am letztem Freitag wieder südwärts. Dieses Auf und Ab an den Börsen wird auch in den kommenden Monaten anhalten. Denn die Ungewissheit über den weiteren Verlauf der US-Geldpolitik sowie gärende Unruheherde in der Eurozone veranlassen Anleger zu panikartigen Handlungen.

Gerade in diesen volatilen Zeiten ist der Kauf eines börsenkotierten Indexfonds, im Fachjargon Exchange Traded Funds (ETF) genannt, eine Überlegung wert. Denn mit einem ETF setzen Anleger nicht alles auf eine Karte, sondern investieren mit nur einer Transaktion in einem kompletten Markt wie zum Beispiel den Swiss Market Index (SMI). ETF sind relativ günstig, dennoch differieren die Preise teils markant.

Mit einem Gesamtkostensatz oder Total Expense Ratio (TER) von 0,20 Prozent pro Jahr ist der SMI-I-ETF aus dem Hause UBS am günstigsten (siehe Tabelle). Zum Vergleich: Der teuerste ETF vom weltweit grössten Anbieter iShares schlägt mit 0,52 Prozent zu Buche.

Allerdings: Anleger, die den "Billig"-ETF der UBS kaufen möchten, müssen tiefer als bei anderen Fonds in die Tasche greifen. Am Freitag kostete ein Anteil rund 15'800 Franken. Beim zweitgünstigsten ETF von der Commerzbank sind Anleger bereits mit 87 Franken dabei. Die jährlichen Kosten betragen 0,25 Prozent. Fünf Basispunkte mehr kostet der drittgünstigste Indexfonds der Deutschen Bank.

Kostet mehr als angeschrieben

Die Total Expense Ratio ist eine Kennzahl, die Aufschluss darüber gibt, welche Kosten bei einem Indexfonds jährlich anfallen. Sie zeigt das Verhältnis (Ratio) der Kosten, die dem Fonds belastet worden sind, zum Fondsvolumen.

Doch Anleger sollten sich vom Ausdruck "Total" nicht beirren lassen. Denn es fallen noch weitere Kosten an. So sind in der TER die Kosten, die aus Käufen und Verkäufen innerhalb des Fondsvermögens entstehen, nicht berücksichtigt. Und in seltenen Fällen kommt eine pauschale Managementgebühr hinzu. Weiter lohnt es sich, ein Augenmerk auf die Spreads zu legen. Der Spread bezeichnet die Spanne zwischen An- und Verkaufskurs. Liquide Titel haben normalerweise niedrigere Spreads, weil mehr aktive Käufer und Verkäufer am Markt sind.

Ein grosser Vorteil von Exchange Traded Funds ist jedoch, dass versteckte Kosten nicht unbemerkt bleiben. Diese würden nämlich gleich zu einer Abweichung gegenüber der Index-Performance führen.

Rendite und Risiko beachten

Im Dreijahresvergleich schneiden die meisten ETF relativ gut ab. Die Renditespanne reicht von 37 bis 40 Prozent (siehe Tabelle). Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum hat der Swiss Market Index (TR) 43 Prozent performt. Für risikotolerante Anleger mit einer kurzfristigeren Optik bieten sich gehebelte Indexfonds an. Lyxor bietet einen solchen an, der die tägliche Performance des SMI jeweils verdoppelt.

Risiken bergen auch die Replikationsmethode. Bei der synthetischen Nachbildung ist der ETF nicht zwingend in die Werte des SMI investiert. Zudem hält der ETF einen Swap-Kontrakt. Das heisst, die Wertpapierentwicklung des SMI wird mit einer Drittpartei gegen die Rendite eines anderen Index getauscht. Durch dieses Tauschgeschäft kauft sich der Anleger jedoch ein Gegenparteirisiko ein. Laut der EU-Richtlinie darf der Verlust für den Anleger aber maximal 10 Prozent betragen.

Findet die Nachbildung über einen physischen Kauf aller 20 Titel im SMI statt, und zwar mit genau der gleichen Gewichtung, handelt es sich um eine physische Replikation. Auch diese kann für Anleger Verlustrisiken bergen, wenn die Aktien aus Renditeoptimierungsüberlegungen an Drittbanken ausgeliehen werden (Wertpapierleihe). Diese werden nur gegen Sicherheiten ausgeliehen.

Im Insolvenzfall des Leihers ist der Verleiher gezwungen, die Sicherheiten zu verkaufen und die ursprünglich ausgeliehenen Papiere am Markt zurückzukaufen. Dabei kann ein Verlust entstehen, wenn beispielsweise die Sicherheiten für den Kauf nicht ausreichen. Um das Risiko zu senken, nehmen manche Anbieter eine Übersicherung vor.

 

Wertentwicklung der SMI-ETF

ETF Valor TER Rendite 1 Jahr Rendite 3 Jahre Replikationsform
UBS-ETF SMI (CHF) I 20072136 0,20% - - vollrepliziert
ComStage ETF SMI 4878600 0,25% 27% 38% synthetisch
db x-trackers SMI UCITS ETF 2825604 0,30% 26% 37% synthetisch
UBS-ETF SMI (CHF) A 1714271 0,35% 27% 40% vollrepliziert
CS ETF (CH) on SMI 889976 0,38% 27% 40% vollrepliziert
Lyxor ETF Daily Leveraged SMI C-CHF 11439031 0,40% 55% - synthetisch
iShares SMI (DE) 1210415 0,52% 26% 37% vollrepliziert

Quelle: Morningstar, 4. Juli 2013