Die meisten Börsen bleiben geschlossen

Als eine der wenigen wichtigen Börsen der Welt ist heute der Frankfurter Handel geöffnet. Der Dax verzeichnet zum Jahresanfang Gewinne.
02.01.2017 10:05
Bulle und Bär vor der Börse in Frankfurt.
Bulle und Bär vor der Börse in Frankfurt.
Bild: Bloomberg

Der Dax startete mit einem Abschlag von 0,5 Prozent auf 11.427 Punkte in den Handel am Montag. Börsianer stellten sich auf einen trägen Handel ein, denn in Tokio, Shanghai, London und New York blieben die Handelsräume geschlossen. Dort wurde der Feiertag 1. Januar, der dieses Jahr auf einen Sonntag fiel, nachgeholt. In Zürich ist die Börse aufgrund des 2. Januar geschlossen, der in Kanton Zürich ein Feiertag ist.

Am letzten Handelstag 2016 war der Dax auf ein 17-Monats-Hoch von 11.481 Zählern geklettert. Aufs Jahr gesehen machte das ein Plus von knapp sieben Prozent.

Größter Gewinner im Dax waren RWE mit einem Plus von zwei Prozent. Der Energieriese kann die von der Bundesregierung geforderte Einzahlung von 6,8 Milliarden Euro in den staatlichen Fonds zur Finanzierung der atomaren Endlagerung nach eigenen Angaben auf einen Schlag leisten.

Spekulationen auf eine Produktionskürzung beim iPhone setzten dem Apple-Zulieferer Dialog Semiconductor zu. Die Titel verloren 2,5 Prozent und waren der mit Abstand schwächste Wert im TecDax. Einem Zeitungsbericht zufolge drosselt Apple die iPhone-Produktion im ersten Quartal 2017 um etwa zehn Prozent.

(Reuters)